Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To restrict search results by language…

PEP-Web Tip of the Day

The Search Tool allows you to restrict your search by Language. PEP Web contains articles written in English, French, Greek, German, Italian, Spanish, and Turkish.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reiche, R. (2007). Meltzer, Donald, und Meg Harris Williams: Die Wahrnehmung von Schönheit. Der ästhetische Konflikt in Entwicklung und Kunst. Aus dem Englischen von Elisabeth Vorspohl. Tübingen (edition diskord) 2006. 316 Seiten, € 22,00/sFr 38,60.. Psyche – Z Psychoanal., 61(2):176-179.

(2007). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 61(2):176-179

Buchbesprechungen

Meltzer, Donald, und Meg Harris Williams: Die Wahrnehmung von Schönheit. Der ästhetische Konflikt in Entwicklung und Kunst. Aus dem Englischen von Elisabeth Vorspohl. Tübingen (edition diskord) 2006. 316 Seiten, € 22,00/sFr 38,60.

Review by:
Reimut Reiche

Der ästhetische Konflikt gehört zu den Texten, auf die im postkleinianischen Diskurs über Psychoanalyse und Kunst seit langem wie von weitem verwiesen wird — er hat die Aura eines besonderen Werks. Nun liegt dieser Text, zusammen mit einem Kranz ihn einrahmender Essays, endlich in der schönen Übersetzung von Elisabeth Vorspohl vor.

Dieser Text hat eine Botschaft; sie ist denkbar einfach und eingängig: Es gibt Schönheit. Punkt. Ihr Urbild liegt im Anblick einer jungen Mutter mit ihrem Baby an der Brust. Die Schönheit dieses Anblicks ertragen wir kaum — und darum wehren wir ihn wegen der Heftigkeit und der Gefahren, die er mit sich bringt, ab. Darin folgen wir dem Baby, das diesen Anblick ebenfalls kaum ertragen konnte. In dieser Abwehrbewegung besteht der »ästhetische Konflikt«, der durch alle Zeiten hindurch unser Leben bestimmt.

Zwei Zitate zur Einstimmung: »Keine Blume, kein Vogel mit noch so prächtigem Gefieder führt uns das Geheimnis der ästhetischen Erfahrung derart direkt vor Augen wie der Anblick einer jungen Mutter mit ihrem Baby an der Brust. Wir betreten eine solche Kinderstube, als würden wir in eine Kathedrale eintreten oder unseren Fuß in die gewaltigen Urwälder der Pazifikküste setzen, geräuschlos, barhäuptig. Winnicotts […] Rundfunkbeiträge […] über >Die normal hingebungsvolle Mutter und ihr Baby< hätten auch den Titel tragen können: >Die normal schöne hingebungsvolle Mutter und ihr normal schönes Baby<« (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.