Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kernberg, O.F. (2007). Die Psychoanalyse in Deutschland: Ein persönlicher Blick. Psyche – Z Psychoanal., 61(4):375-385.

(2007). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 61(4):375-385

Die Psychoanalyse in Deutschland: Ein persönlicher Blick

Otto F. Kernberg, M.D., F.A.P.A.

Translated by:
Aus dem Amerikanischen von Ulrike Stopfel

Gerne komme ich der Bitte von Werner Bohleber nach, eine gedrängte Darstellung der Psychoanalyse in Deutschland abzugeben, so wie ich sie vor dem Hintergrund meiner Zusammenarbeit mit deutschen und österreichischen Kollegen über die vergangenen dreißig Jahre hinweg erlebt habe und im Blick auf den bevorstehenden IPV-Kongreß in Berlin sehe. Ich wurde in Wien geboren, wo ich meine Kindheit verbrachte, und emigrierte nach dem »Anschluß«, genauer gesagt erst im Juli 1939, mit meinen Eltern nach Chile, wahrte aber durch die Zugehörigkeit zur engen Gemeinschaft der jüdischen Einwanderer von Valparaiso und Santiago meine vertraute Beziehung zur deutschen Kultur. Ich hielt die Verbindung aufrecht und, so sollte ich wohl sagen, pflegte meine bittersüße Sehnsucht nach der deutschen Kultur und Literatur, wie ich sie dank einer Gruppe emigrierter Intellektueller und dank meiner begierigen Lektüre deutschsprachiger Bücher wahrnahm. 1975 kam ich zum ersten Mal nach dem Krieg wieder nach Deutschland. Ich möchte hier mit einigen persönlichen Erfahrungen beginnen, um mich dann allgemein über meine Beobachtungen auf dem Feld der deutschen Psychoanalyse zu äußern.

An meinem allerersten Abend in Deutschland, in Frankfurt am Main, lud mich ein etwa gleichaltriger Analytikerkollege im Anschluß an meinen Vortrag im Sigmund-Freud-Institut zu einem späten Abendessen ein.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.