Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by author…

PEP-Web Tip of the Day

While performing a search, you can sort the articles by Author in the Search section. This will rearrange the results of your search alphabetically according to the author’s surname. This feature is useful to quickly locate the work of a specific author.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Küchenhoff, J. (2007). Sehen und Gesehenwerden: Identität und Beziehung im Blick. Psyche – Z Psychoanal., 61(5):445-462.

(2007). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 61(5):445-462

Sehen und Gesehenwerden: Identität und Beziehung im Blick

Joachim Küchenhoff

Übersicht: Eine philosophische Phänomenologie des Blicks ist für die psychoanalytische Theorie der Identifizierung und Identität, aber auch für das Verständnis klinischer Symptome ertragreich. Die phänomenologische Analyse des Sehens und Gesehenwerdens kann zeigen, daß das Schauen einerseits der Versicherung des eigenen Standorts in der Welt, der Übersicht und der Identifizierung dient, daß andererseits aber dank der Unvollständigkeit des je eigenen Blickwinkels und der Relativierung des eigenen Blicks durch die Perspektive des Anderen die Erfahrung von Differenz zum Sehen notwendig dazugehört. Im Blick oszillieren Selbstbehauptung und Selbstrelativierung. Das erlaubt es, aus der Analyse des Blicks Anregungen für ein psychoanalytisches Identitätskonzept zu gewinnen, indem die Integration von Differenzerfahrung zur Grundlage von Identitätsvorstellungen wird. Wie sich die Analyse des Blicks von der Selbstbehauptung im Blick bis zur radikalen Dekonstruktion entwickelt, kann ein kleiner Durchgang durch die Kunstgeschichte zeigen. Die Fruchtbarkeit einer Blickanalyse zeigt sich, wenn klinische, kulturelle und interkulturelle Phänomene (Dysmorphophobie, Blickangst, Bodybuilding) untersucht werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.