Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

May, U. (2007). Neunzehn Patienten in Analyse bei Freud (1910-1920). Teil II: Zur Frequenz von Freuds Analysen. Psyche – Z Psychoanal., 61(7):686-709.

(2007). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 61(7):686-709

Neunzehn Patienten in Analyse bei Freud (1910-1920). Teil II: Zur Frequenz von Freuds Analysen

Ulrike May

Übersicht: Weitere Ergebnisse der Auswertung von Freuds Patientenkalendern aus der Zeit zwischen 1910 und 1920 werden vorgestellt, und zwar zur Frequenz der 19 Analysen. Auch hier ist der historische Wandel beeindruckend: die bei Freud häufige extrem hohe Frequenz (6 Stunden und mehr); das breite Spektrum an Frequenzen, mit dem er arbeitete (von 1 bis 18 Stunden pro Woche); und sein in manchen Fällen flexibler Umgang mit der Frequenz während der Analyse. Des weiteren wird über Freuds Analyse einiger psychotischer Patienten berichtet, die unsere Sicht von Freuds Einstellung zur Behandlung von Psychosen korrigieren könnte. In bezug auf diesen wie auch auf andere Aspekte der Praxis der Psychoanalyse haben sich Ge- und Verbote entwickelt, die unzulässigerweise auf Freud zurückgeführt werden. Sie stammen aber nicht von ihm, sondern aus der Schultradition, die sich in seiner Nachfolge entwickelt hat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.