Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Frommer, J. (2007). Psychoanalyse und qualitative Sozialforschung in Konvergenz: Gibt es Möglichkeiten, voneinander zu lernen?. Psyche – Z Psychoanal., 61(8):781-803.

(2007). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 61(8):781-803

Psychoanalyse und qualitative Sozialforschung in Konvergenz: Gibt es Möglichkeiten, voneinander zu lernen?

Jörg Frommer

Übersicht: Psychoanalyse und Sozialwissenschaft haben sich seit ihren Anfängen gegenseitig beeinflußt. Während diese Beziehung auf der Ebene theoretischer Annahmen allgemein bekannt ist, wurde die Frage auf der Ebene konkreter Forschungsmethodik bisher weniger diskutiert. Der Aufsatz vertritt die These, daß die der Hermeneutik verbundenen Methoden der qualitativen Sozialforschung zahlreiche Gemeinsamkeiten mit der psychoanalytischen Methode aufweisen. Ihre Rezeption in der psychoanalytischen Klinik und Forschung kann zu einer klareren Konzeptualisierung unbewußter Prozesse beitragen. Umgekehrt hält die psychoanalytische Methode Antworten für bisher ungelöste Probleme der qualitativen Sozialforschung bereit, indem sie deren Kategorienbildung gründet in einem Verständnis von biographischer Arbeit, dessen Grundfiguren und Prozeßstrukturen durch biologische und soziale Einflußfaktoren geprägt sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.