Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reerink, G. (2007). Will, Herbert: Psychoanalytische Kompetenzen. Standards und Ziele für die psychotherapeutische Ausbildung und Praxis. Stuttgart (Kohlhammer) 2006. 76 Seiten, € 9,80.. Psyche – Z Psychoanal., 61(9-10):1080-1082.
   

(2007). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 61(9-10):1080-1082

Buchbesprechungen

Will, Herbert: Psychoanalytische Kompetenzen. Standards und Ziele für die psychotherapeutische Ausbildung und Praxis. Stuttgart (Kohlhammer) 2006. 76 Seiten, € 9,80.

Review by:
Gertrud Reerink

Dies ist ein Buch aus der Praxis für die Praxis. Herbert Will — in der Münchener Akademie für Psychoanalyse seit langer Zeit mit der Ausbildung zukünftiger Analytiker befaßt — wirft die Frage auf, wie denn Qualität in der analytischen Arbeit beurteilt werden kann, wo es gegenwärtig so viele disparate psychoanalytische Positionen, Theorien, Konzepte und Techniken gibt. Ob sich ein »common ground« formulieren läßt, der für alle psychoanalytischen Schulen gilt, beschäftigt die Psychoanalyse seit mindestens drei Jahrzehnten. Wallerstein glaubte noch, aus der klinischen Praxis eine gemeinsame Basis herausfiltern zu können. Will sieht diesen Versuch-wie viele andere auch — als gescheitert an. Aufgabe sei jetzt, die Pluralität in der Psychoanalyse anzuerkennen, mit ihr umzugehen zu lernen und trotzdem Qualität zu umreißen.

Doch wie kann man in einem plural geprägten Feld zu »Standards und Zielen für die psychotherapeutische Ausbildung und Praxis« kommen, wenn es keine Position gibt, der es zukäme, darüber zu entscheiden? David Tuckett hat die EPF angeregt, sich diesen Fragen intensiv zu widmen. Er geht von der Beobachtung aus, daß Kompetenzkriterien unter Analytikern nicht derart unterschiedlich sind wie ihre Theorien und Konzepte. Liegt nämlich erfahrenen Analytikern eine detaillierte Darstellung einer analytischen Behandlung (einschließlich Stundenprotokollen) vor, kommen sie zu hoher Übereinstimmung darüber, ob die Behandlung ausreichend kompetent geführt wurde oder nicht, und das auch dann, wenn sie selbst anders arbeiten würden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.