Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schneider, G. (2007). Alfred Hitchcocks Die Vögel — der Einbruch in ein narzißtisches Universum als Apokalypse. Psyche – Z Psychoanal., 61(12):1226-1240.

(2007). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 61(12):1226-1240

Alfred Hitchcocks Die Vögel — der Einbruch in ein narzißtisches Universum als Apokalypse

Gerhard Schneider

Übersicht: Der Autor vertritt die These, daß Hitchcock in Die Vögel (1963) mit den Mitteln des Films die Bedrohung eines narzißtisch-autarken Systems analysiert, die entsteht, wenn es mit der Annäherung und dem Eindringen eines Fremden konfrontiert wird. Die Vögel nimmt das Thema auf (und variiert es), das bereits in seinem direkten Vorgängerfilm Psycho, zu dem es zahlreiche Verbindungen gibt, zentral war. Konkret geht es hier um das familiale System Mutter-Sohn (als Ersatz des toten Ehemanns)-Tochter und das Auftauchen einer begehrend-begehrenswerten Frau, die sich dem Sohn nähert. In den sich steigernden Angriffen der Vögel, deren Crescendo der zunehmenden Intensität des Eindringens der Frau entspricht, wird einerseits die Bedrohung des familialen Systems manifest. Andererseits wird eine charakteristische gegenläufige (Abwehr-)Bewegung erkennbar, die, wie in Psycho, auf die Vernichtung des Eindringlings abzielt. Vor dem Hintergrund dieser narzißtischen Vernichtungsdialektik stellt der Autor gängige positivierende Interpretationen des Filmendes in Frage und plädiert für eine ambivalenzoffene, eher skeptische Sichtweise.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.