Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Laplanche, J. (2009). Inzest und infantile Sexualität. Psyche – Z Psychoanal., 63(6):525-539.
    

(2009). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 63(6):525-539

Inzest und infantile Sexualität

Jean Laplanche

Translated by:
Aus dem Französischen von Udo Hock

Jean Laplanche stellt in seinem Text zunächst die infantile Sexualität der Inzestphantasie gegenüber. Die infantile Sexualität entspringt bei Freud der uranfänglichen Beziehung des Kindes zu seiner Mutter: Aus dem Saugen an der Mutterbrust entsteht die erste autoerotische Tätigkeit, das Daumenlutschen. Inzest und Inzesttabu sind hingegen bei Freud zeitgleich mit dem Ödipuskomplex spätere Phantasieformen infantiler Sexualität, die, so Laplanche, keinen zentralen Platz im Unbewußten beanspruchen können. Er distanziert sich vom familialen Dreieck Vater-Mutter-Kind als Kernstruktur des Unbewußten und favorisiert statt dessen die »anthropologische Grundsituation«. Entscheidend ist demnach nicht das Verwandtschaftsverhältnis zwischen Kleinkind und Pflegepersonen, entscheidend ist der Altersunterschied zwischen einem Erwachsenen mit seiner eigenen Sexualität, zu der die verdrängte infantile Sexualität gehört, und einem Neugeborenen ohne angeborene Sexualtriebe. Es schließen sich Ausführungen über innere und äußere Gründe für den Triebverzicht sowie Thesen über den Ursprung des Sexualverbrechens als die gewaltsamste Form perversen Agierens selbsterlittener polymorph-triebhafter Sexualität an.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.