Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Plänkers, T. (2011). China: ein traumatisiertes Land? Folgen der chinesischen Kulturrevolution (1966-1976) für Individuum und Gesellschaft. Psyche – Z Psychoanal., 65(6):481-507.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(6):481-507

Hauptbeitrag

China: ein traumatisiertes Land? Folgen der chinesischen Kulturrevolution (1966-1976) für Individuum und Gesellschaft

Tomas Plänkers

Ausgehend von einem am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt/M. durchgeführten Forschungsprojekt, in dem Zeitzeugen der chinesischen Kulturrevolution und jeweils eines ihrer Kinder interviewt wurden, wird die Frage nach der Berechtigung einer kollektiven Trauma-Diagnose untersucht. Im Kontrast zum Begriff des kollektiven Traumas spricht der Autor sich für das Konzept einer sozialen Breitenwirkung individueller Traumatisierung aus, um der Offenheit gesellschaftlicher Entwicklungen, die nicht vorhersagbar und planbar sind, sowie der prinzipiellen Nicht-Erkennbarkeit der Gesellschaft Rechnung zu tragen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.