Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Nitzschke, B. (2011). Freud, Sigmund & Ossipow, Nikolaj J.: Briefwechsel 1921-1929. Hg. von Eugenia Fischer, René Fischer, Hans-Heinrich Otto, Hans-Joachim Rothe. Frankfurt a. M. (Brandes & Apsel). 1. Aufl. 2009; 2. korrigierte und durchgesehene Aufl. 2010. 268 Seiten, € 29,90.. Psyche – Z Psychoanal., 65(6):572-574.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(6):572-574

Freud, Sigmund & Ossipow, Nikolaj J.: Briefwechsel 1921-1929. Hg. von Eugenia Fischer, René Fischer, Hans-Heinrich Otto, Hans-Joachim Rothe. Frankfurt a. M. (Brandes & Apsel). 1. Aufl. 2009; 2. korrigierte und durchgesehene Aufl. 2010. 268 Seiten, € 29,90.

Review by:
Bernd Nitzschke

»Geehrter Herr Kollege - Welche Überraschung! Zum Glück keine unerfreuliche. Sind Sie doch in Sicherheit bei guten Freunden und wieder arbeitslustig. Ihre Wünsche, daß Ihr großes Vaterland bald wieder aus seiner Krise erwachen möge, finden bei uns allen den stärksten Anklang.«

Mit diesen Worten beginnt im Februar 1921 der (bis 1929 anhaltende) Briefwechsel zwischen Sigmund Freud und Nikolaj J. Ossipow (1877-1934), wobei zwei Drittel aller Briefe aus den Jahren 1921-23 stammen. Als Übersetzer seiner Werke ins Russische kannte Freud Ossipow bereits seit dessen Besuch in Wien 1910 persönlich. Aus Rußland - wo er bis zuletzt auf den Sieg der »Weißen« gehofft hatte - über die Türkei nach Prag gelangt, gründete Ossipow hier eine neue psychoanalytische Gesellschaft, die dann aber erst beim Marienbader Kongreß 1936 - also nach Ossipows Tod - als IPV-Zweigvereinigung anerkannt wurde. Zu diesem Zeitpunkt gehörten ihr weitere Emigranten an, die nun aber nicht mehr aus Sowjet-Rußland, vielmehr aus HitlerDeutschland nach Prag gekommen waren (Otto Fenichel, Annie Reich u.a.).

Die Hoffnung, die Krise in Rußland möge bald vorüber sein, die Freud im Brief an Ossipow formuliert hatte, erfüllte sich nicht. Schon kurz nachdem sie ausgesprochen worden war, rebellierten in Kronstadt die Matrosen, die zur Avantgarde der Oktoberrevolution gehörten und nun Rede-, Presse- und Versammlungsfreiheit forderten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.