Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

King, V. (2011). Beschleunigte Lebensführung - ewiger Aufbruch: Neue kulturelle Muster der Verarbeitung und Abwehr von Vergänglichkeit in Lebenslauf und Generationenbeziehungen. Psyche – Z Psychoanal., 65(11):1061-1088.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(11):1061-1088

Beschleunigte Lebensführung - ewiger Aufbruch: Neue kulturelle Muster der Verarbeitung und Abwehr von Vergänglichkeit in Lebenslauf und Generationenbeziehungen

Vera King

Beschleunigte Lebensführung kann, so wurde verschiedentlich vermutet, motiviert sein durch den Wunsch nach Kompensation von Vergänglichkeit. Bewältigung von Vergänglichkeit bezieht sich allerdings nicht nur auf die eigene Existenz. Sie findet ihren Ausdruck insbesondere im Verhältnis zur nachfolgenden Generation, die die vorausgehende noch zu Lebzeiten ablösen, potentiell übertreffen und überleben wird. Das Verhältnis zur nachfolgenden Generation ist daher konstitutiv ambivalent. Diese Ambivalenz, die in adoleszenten Generationenbeziehungen einen Höhepunkt erfährt, wird individuell und kollektiv bearbeitet. In diesem Beitrag werden Folgen von Beschleunigung und Flexibilisierung zunächst auf der Ebene des Lebenslaufs und der sorgenden Generationenbeziehungen untersucht. Sodann wird der Frage nachgegangen, welche neuen kulturellen Muster der Verarbeitung von Vergänglichkeit und intergenerationaler Ambivalenz entstehen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.