Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reiche, R. (2011). Beschleunigung – als Epochenbegriff, als Zeitdiagnose und als Strukturgesetz des Kapitals. Psyche – Z Psychoanal., 65(11):1089-1112.

(2011). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 65(11):1089-1112

Beschleunigung – als Epochenbegriff, als Zeitdiagnose und als Strukturgesetz des Kapitals

Reimut Reiche

Der Begriff der Beschleunigung ist in jüngster Zeit in ganz unterschiedlichen Diskursen gleichsam über Nacht mit einer welterklärenden Potenz aufgeladen worden. In den psychoanalytischen Zeitdiagnosen rückt er geradezu an die Stelle, die uns erklären soll, warum die Dinge rund um die Seele heute nicht mehr so stabil, wohlgeformt und überschaubar ablaufen wie noch gestern. In seinem Essay zeichnet Reiche nach, wie der von dem Historiker Reinhart Koselleck ausgearbeitete Epochenbegriff der »Beschleunigungserfahrung« von dem Soziologen Hartmut Rosa zu einer soziologischen Weltformel gesteigert wird – und dabei unter der Hand die untergegangene Weltformel von Marx (G-W-G') beerbt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.