Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search only within a publication time period…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for articles in a specific time period? You can refine your search by using the Year feature in the Search Section. This tool could be useful for studying the impact of historical events on psychoanalytic theories.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hübner, W. (2012). Diesseits der Deutung: Berühren, verführen, anerkennen. Psyche – Z Psychoanal., 66(1):1-33.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(1):1-33

Hauptbeitrag

Diesseits der Deutung: Berühren, verführen, anerkennen

Wulf Hübner

Anknüpfend an Treurniet schlägt der Autor vor, Gegenübertragungs-Enactments nicht nur als unliebsam hinzunehmen, sondern gutzuheißen. Nach begriffsklärenden Vorbemerkungen zum Verständnis von »Intersubjektivität«, der anthropologisch-psychoanalytischen Eltern-Kind-Situation in der Übertragung und dazugehörigen, begründenden sprachanalytischen Überlegungen, bestimmt der Autor Berührung als triebhaftes und Anerkennung als narzisstisches Ziel einer lebendigen, emotionalen Beziehung zum Patienten und legt dar, dass der Anerkennungsaspekt die triebhafte Interaktion »aufhebt«: die Verführung, die von den im Gegenübertragungs-Enactment enthaltenen »Gefühlsgeschenken« ausgeht, wird durch die Anerkennung in einem Meta-Dialog einerseits thematisierbar und ändert andererseits ihr Ziel: Anerkennung wird als Verführung zum »mehr Selbst-Sein« des Patienten begriffen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.