Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Graf-Deserno, S. (2012). Lorenzer, Alfred: Szenisches Verstehen. Zur Erkenntnis des Unbewußten. Hg. von Ulrike Prokop und Bernard Görlich. (Kulturanalysen, Bd. 1). Marburg (Tectum-Verlag) 2006. 218 Seiten, € 24,90/sFr 43,70.. Psyche – Z Psychoanal., 66(1):89-92.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(1):89-92

Lorenzer, Alfred: Szenisches Verstehen. Zur Erkenntnis des Unbewußten. Hg. von Ulrike Prokop und Bernard Görlich. (Kulturanalysen, Bd. 1). Marburg (Tectum-Verlag) 2006. 218 Seiten, € 24,90/sFr 43,70.

Review by:
Susanne Graf-Deserno

1. Mit den zehn in diesem Band versammelten Aufsätzen von Alfred Lorenzer aus den Jahren 1982-1991 bieten die Herausgeber eine Zusammenfassung seines Werks an, die sich nicht zuletzt zu Studienzwecken eignet: sei es in den Heilberufen, sei es in der Erziehungs- und Sozialwissenschaft und den Beratungsprofessionen. Die Texte sind hilfreich für einen ersten Zugang zur Tiefenhermeneutik und bieten einen theoretischen Rahmen für das stets neu geforderte Überdenken der Vorgehensweisen in Forschung und Praxis.

In den Texten zeigen sich zwei Erkenntnisrichtungen. Es geht zum einen in der Auseinandersetzung mit Freud um Struktur und Dynamik des Unbewussten. Lorenzer definiert es als von der Sprachsymbolik unabhängig konstituiertes, aber dennoch aus Szenen bzw. Interaktionserfahrungen gebildetes System, ein Sinnsystem mit einer »szenischen Struktur« (S. 34). Zum anderen geht es um die Struktur und Dynamik des Verstehens dieses nicht unmittelbar zugänglichen Sinnsystems. Allerdings fügt er seinen frühen Arbeiten mit dem Begriff Hermeneutik des Leibes einen besonderen Erkenntniszugang zum Unbewussten hinzu. Neuere, auch neurobiologische Ansätze der Affektforschung greift er auf oder nimmt sie vorweg.

Die Besonderheiten des szenischen Verstehens entfaltet Lorenzer an der therapeutischen psychoanalytischen Situation.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.