Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web. OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver. Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Tüpker, R. (2012). Tillmann, Michael: Tinnitus. Gesellschaftliche Dimension, Psychodynamik, Behandlungskonzepte. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2010. 220 Seiten, € 24,90.. Psyche – Z Psychoanal., 66(1):93-94.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(1):93-94

Tillmann, Michael: Tinnitus. Gesellschaftliche Dimension, Psychodynamik, Behandlungskonzepte. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2010. 220 Seiten, € 24,90.

Review by:
Rosemarie Tüpker

Die Zahl der Menschen, die in Deutschland und weltweit an Tinnitus-Symptomen leiden, ist alarmierend hoch, ohne dass sich in ihr auch nur annähernd das Ausmaß des individuellen Leids der Betroffenen widerzuspiegeln vermag. Allein in Deutschland geht man von fast drei Millionen Betroffenen aus, bei denen der Tinnitus zu einer chronischen Erkrankung geworden ist, die mit dem Nimbus des »Nicht-Heilbaren« Angst und Verzweiflung verbreitet und oft genug die Lebensfreude zu nehmen droht. Tinnitus aurium ist eine Krankheit der Industrie- und Schwellenländer und hat sich in ihnen zur »Volkskrankheit« ausgewachsen.

Die medizinische Auseinandersetzung mit diesem Phänomen bewegt sich dabei von der reflexhaften Anwendung von »Standardbehandlungen« mit zweifelhafter Wirksamkeit über offen zugegebene Hilflosigkeit bis hin zu technischen Be- oder Überwältigungsmaßnahmen und ist zugleich auffällig vom Fehlen des Versuchs gekennzeichnet, zuzuhören und zu verstehen. Darin begegnen sich die Betroffenen und die Medizinalisierung in der Behandlung des Phänomens auf fatale Weise - und zum Schaden der Betroffenen und der Gesellschaft, bedenkt man die volkswirtschaftlichen Folgen der ausbleibenden Genesung. Das erinnert nicht grundlos an die Situation im Umgang mit den hysterischen Patientinnen zu Zeiten der Entstehung der Psychoanalyse. Dass die Stimme der Psychoanalyse - von vereinzelten Aufsätzen abgesehen - in dieser Auseinandersetzung bisher fehlte, war umso bedauerlicher, als die der Symptomatik zugrundeliegenden Leiden tatsächlich auf Zusammenhänge verweisen, die vermutlich nur durch eine tiefenpsychologische Betrachtung versteh- und behandelbar werden können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.