Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wittenberger, A. (2012). Zwiebel, Ralf: Der Schlaf des Analytikers. Die Müdigkeitsreaktion in der Gegenübertragung. 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Stuttgart (Klett-Cotta) 2010. 204 Seiten, € 28,95.. Psyche – Z Psychoanal., 66(2):173-175.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(2):173-175

Buchbesprechungen

Zwiebel, Ralf: Der Schlaf des Analytikers. Die Müdigkeitsreaktion in der Gegenübertragung. 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Stuttgart (Klett-Cotta) 2010. 204 Seiten, € 28,95.

Review by:
Annegret Wittenberger

Dieses neu aufgelegte und vom Autor erweiterte Buch wurde mir zugeschickt, als ich gerade heftigen Attacken von Schläfrigkeit ausgesetzt war in der Analyse eines 12-jährigen Jungen. Vor und nach den Stunden fühlte ich mich wach, aber sobald er zu spielen anfing, überfiel mich eine massive Müdigkeit. Obwohl ich ihn mag (die Therapie dauert noch an) und immer neugierig war auf sein wunderbar symbolisierendes Spiel und es anschließend bedauerte, so wenig davon mitbekommen zu haben, konnte ich mich einer rätselhaften narkotisierenden Wirkung nicht entziehen.

Ralf Zwiebel versteht die Müdigkeitsreaktion des Analytikers als trotz ihrer monotonen Erscheinung hochkomplexes Phänomen. Um es zu fassen, unterscheidet er zwischen dem Beitrag des Patienten, des Analytikers und der analytischen Situation, eine Unterscheidung, die er selbst als künstlich bezeichnet. Denn die Müdigkeitsreaktion ist für ihn sowohl ein Indikator für die analytische Beziehung, für eine Dysbalance im bipolaren Modell der Arbeitsweise des Inneren Analytikers (wie er sie u. a. in Von der Angst, Psychoanalytiker zu sein, 2007 ebenfalls bei Klett-Cotta erschienen, beschrieben hat), als auch ein Versuch, sich von einer Konfusion in der Analytiker-Patient-Beziehung zu distanzieren, einer Beziehung, in der das »Ausbalancieren von notwendiger, konkreter Präsenz und entwicklungsförderndem Allein-Lassen […] oftmals keine leichte Aufgabe« für den Analytiker ist (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.