Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kluwe, S. (2012). Decker, Kerstin: Lou Andreas-Salomé. Der bittersüße Funke Ich. Berlin (Propyläen Verlag) 2010. 361 Seiten, € 22,95. Wieder, Christiane: Die Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé. Ihr Werk im Spannungsfeld zwischen Sigmund Freud und Rainer Maria Rilke. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2011. 109 Seiten, € 14,95.. Psyche – Z Psychoanal., 66(3):282-286.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(3):282-286

Decker, Kerstin: Lou Andreas-Salomé. Der bittersüße Funke Ich. Berlin (Propyläen Verlag) 2010. 361 Seiten, € 22,95. Wieder, Christiane: Die Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé. Ihr Werk im Spannungsfeld zwischen Sigmund Freud und Rainer Maria Rilke. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2011. 109 Seiten, € 14,95.

Review by:
Sandra Kluwe

Das Leben und Werk Lou Andreas-Salomés (1861-1937) kreiste um drei männliche Gestirne: Nietzsche, Rilke und Freud. Allerdings könnte man mit mindestens gleicher Berechtigung das Umgekehrte behaupten: Leben und Werk von Nietzsche, Rilke und Freud kreisten um Lou Andreas-Salomé.

1882, als Andreas-Salomé ihrer ersten männlichen Muse, Friedrich Nietzsche, begegnete, war dieser 37, sie 21 Jahre alt. Nietzsche nannte die junge Frau sein » Geschwistergehirn« und erblickte in ihr eine Personifikation seiner eigenen Philosophie: Für ihn stand Andreas-Salomé »jenseits von Gut und Böse«. Gleich seiner Figur des »Übermenschen« wirkte sie »stark, fast gewissenlos«, »instinktsicher und schön« (Decker, S. 96). Seiner Vertrauten, der Frauenrechtlerin Malwida von Meysenburg, schrieb Nietzsche: »Ich fand eigentlich noch niemals einen solchen naturwüchsigen […], durch das Bewußtsein nicht gebrochenen Egoism« wie in der Person Andreas-Salomés. Deren Ichstärke schien seine später in Ecce homo formulierte Aussage zu widerlegen, dass es gar keinen »Egoismus« geben könne, weil das »ego selbst bloß ein »höherer Schwindel«, ein »Ideal« ist […]. Es gibt weder egoistische noch unegoistische Handlungen: beide Begriffe sind psychologischer Widersinn« (Nietzsche 1955 [1908], S. 1105). Andreas-Salomés Willen zum Ich, der »seelische Grausamkeit« oder »fehlendes Talent, andere zu verschonen«, nicht ausschloss (Decker, S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.