Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Will, H. (2012). Die Suche nach Darstellbarkeit: Primärprozess-Denken in der analytischen Stunde. Psyche РZ Psychoanal., 66(4):289-309.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(4):289-309

Hauptbeitrag

Die Suche nach Darstellbarkeit: Primärprozess-Denken in der analytischen Stunde

Herbert Will

In der Frage, wie Neues in der analytischen Situation entsteht, fokussiert der Autor auf den Beginn der Stunde und vergleicht ihn mit dem Beginn eines Traums. Seine These besagt, dass vergleichbar dem latenten Traumgedanken der Patient mit einem latenten Stundengedanken zum Analytiker kommt, der jedoch beiden Beteiligten noch unbekannt ist. Er muss sich zunächst einmal manifestieren, bevor er erfasst und gedeutet werden kann. Der Autor konzeptualisiert diese initiale Arbeit der Manifestation als eine Suche nach Darstellbarkeit, die Analysand und Analytiker überwiegend im Modus des Primärprozess-Denkens vollziehen. Dadurch verwandeln sie andrängende ungelöste Konflikte und traumatische Situationen in eine präsentische intersubjektive Realität. Dies ermöglicht Transformationen und erschafft erst das Material für bewusstes Begreifen und Deuten. Der Autor erläutert diesen Prozess anhand eines klinischen Beispiels und diskutiert, inwiefern dabei - implizit oder explizit - Theorie verwendet wird. In seiner Gedankenführung stützt er sich auf zwei Entwürfe: Moser & von Zeppelins Modell von der analytischen Stunde als einer Mikrowelt, in der intrapsychisches Material externalisiert wird, und Botellas & Botellas Modell von der Suche nach Darstellbarkeit als einer grundlegenden psychischen Funktion.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.