Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Levitt, C. (2012). Sigmund Freuds intensive Lektüre der Schriften Ludwig Feuerbachs. Psyche – Z Psychoanal., 66(5):433-455.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(5):433-455

Sigmund Freuds intensive Lektüre der Schriften Ludwig Feuerbachs

Cyril Levitt

Translated by:
Aus dem Amerikanischen von Mandy Kretzschmar

Während seines zweiten Studienjahrs an der Universität Wien (1874/75) hat Sigmund Freud intensiv Werke des Philosophen Ludwig Feuerbach gelesen. Obwohl Historiker der Psychoanalyse Feuerbachs Einfluss auf Freud, vor allem hinsichtlich Fragen der Religion, durchaus erkannt haben, steht ein tieferes Verständnis der Wirkung Feuerbachs noch aus. Zu jener Zeit lobte Freud Feuerbach als denjenigen, »den ich unter allen Philosophen am höchsten verehre und bewundere«. Auch wenn er ein halbes Jahrhundert später gestand, dass er sich keines nachhaltigen Einflusses von Feuerbachs Ideen bewusst sei, haben Wissenschaftler wiederholt gefordert, die Beziehung zwischen Feuerbach und Freuds Schriften genauer zu betrachten. Der vorliegende Aufsatz stellt sich dieser Herausforderung und untersucht Feuerbachs Schriften im Hinblick auf spezifische Aspekte im Werk Freuds.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.