Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager? Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format. You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Westerink, H. (2012). Eine Wende des Denkens. Jacques Lacan und die kulturelle Vaterschaft zwischen Psychoanalyse und Reformation. Psyche – Z Psychoanal., 66(6):506-521.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(6):506-521

Eine Wende des Denkens. Jacques Lacan und die kulturelle Vaterschaft zwischen Psychoanalyse und Reformation

Herman Westerink

In diesem Aufsatz wird Jacques Lacans Behauptung aus seinem Seminar über die Ethik der Psychoanalyse, es gebe eine Filiation oder kulturelle Vaterschaft zwischen Luther und Freud bzw. zwischen Reformationstheologie und Freudo-Lacanscher Psychoanalyse, entfaltet und es wird analysiert, welche Probleme und Themenfelder hier von Lacan angesprochen werden. Der Autor zeigt, dass eine solche Verwandtschaft vor allem drei Aspekte betrifft, die alle Teil sind von Lacans umfassender Kritik an einer aristotelisch-thomistischen »hedonistischen« Ethik und deren Fortsetzung im Utilitarismus und in nach-freudschen Psychologien als einer Ethik im Dienste der Verwirklichung bürgerlicher Moral und gesellschaftlicher Ideale: (1) die Verneinung des Guten und die natürliche Neigung zur Anpassung an gesellschaftliche Strukturen und zum harmonischen Zusammenleben, (2) die Verkennung der »bösen« Natur der grundlegenden menschlichen Leidenschaften und die damit verbundene Dialektik von Gesetz und Begehren, und (3) die Unterscheidung zwischen einer individuellen und einer kollektiven Gewissensfunktion und dem skrupellosen Charakter des individuellen Gewissens.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.