Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see author affiliation information in an article…

PEP-Web Tip of the Day

To see author affiliation and contact information (as available) in an article, simply click on the Information icon next to the author’s name in every journal article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Marahrens-Schürg, C. (2012). Morgenroth, Christine: Die dritte Chance. Therapie und Gesundung von jugendlichen Drogenabhängigen. Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften) 2010. 372 Seiten, € 39,95.. Psyche – Z Psychoanal., 66(7):655-657.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(7):655-657

Morgenroth, Christine: Die dritte Chance. Therapie und Gesundung von jugendlichen Drogenabhängigen. Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften) 2010. 372 Seiten, € 39,95.

Review by:
Christine Marahrens-Schürg

Als Professorin für Sozialpsychologie der Universität Hannover hat Christine Morgenroth über 10 Jahre ein Forschungsprojekt geleitet: Die Arbeit einer Therapiestation für drogenabhängige Kinder und Jugendliche - Teen Spirit Island in Hannover - wurde begleitet und untersucht, und die Ergebnisse dieser Untersuchung stellt sie nun der Öffentlichkeit vor.

Die 361 dicht beschriebenen Seiten sind jedoch alles andere als ein trockener Forschungsbericht. Und das liegt nicht nur an dem Thema, an den oft überaus schwierigen Kinderbiographien, das liegt vor allem an der Herangehensweise der Forscherin und ihrer studentischen Mitforscher, und auch daran, wie in diesem Buch darüber geschrieben wird, was die etwa 40 Studierenden und ihre Dozentin mit den 18 jungen Drogenabhängigen erlebt, gearbeitet, gedacht und entwickelt haben.

Christine Morgenroth lädt den Leser dazu ein, diesem Projekt qualitativer Sozialforschung von Grund auf zu folgen. Es geht an keiner Stelle um Erfolgsstatistiken oder methodische Evaluationen, aber es geht auch nicht allein um kasuistische Einzelfallstudien.

Die gewählte Ergebnisforschung lehnt sich an die Methoden der qualitativen Sozialforschung an, benutzt also leitfadengestützte Interviewtechniken.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.