Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(2012). Autorin und Autoren. Psyche – Z Psychoanal., 66(8):767.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(8):767

Redaktionelle Mitteilungen

Autorin und Autoren

Gerhard Schneider, Dr. phil., Dipl.-Psych., Dipl.-Math., als Psychoanalytiker niedergelassen in Mannheim, Lehranalytiker der DPV/IPV und DGPT. 2006-2012 Vorstandsmitglied und 2008-2010 Vorsitzender der DPV. Arbeitsschwerpunkte: personale Identität, Internalisierungsprozesse, Behandlungstechnik, Psychoanalyse von Film und bildender Kunst. Zahlreiche Veröffentlichungen in diesen Bereichen, darunter zuletzt: »Die Transformation einer autistoiden Organisation« in dem von Bernd Nissen herausgegebenen Band Wendepunkte. Zur Theorie und Klinik psychoanalytischer Veränderungsprozesse (Gießen 2012).

Ewa Kobylinska-Dehe, Dr., Psychoanalytikerin (DPV) in eigener Praxis in Frankfurt/M. Lehraufträge (Psychotherapie, Kulturwissenschaften) an der Universität (SWPS) in Warschau. Studium der Romanistik, Philosophie, Kulturwissenschaften und Psychologie in Polen, Frankreich und Deutschland. Stipendiatin der Alexander von Humboldt Stiftung. Buch- und Aufsatzveröffentlichungen, u.a. zu deutsch-polnischen Themen, Hermeneutik, Epistemologie und Psychoanalyse.

Werner Balzer, Jg. 1952, Dr. med., Psychoanalytiker mit Praxis in Heidelberg, Lehranalytiker (DPV), langjähriger externer Supervisor an Kliniken der Erwachsenen- sowie der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Veröffentlichungen zur »psychischen Oberfläche« des psychoanalytischen Prozesses, Doppelgängerphänomenen bei der Behandlung narzisstischer Störungen sowie kulturkritische Beiträge zum Thema Repräsentation, Bildlichkeit, innerer Raum, Symbolisierung, Verhältnis von Erregung und Bedeutung, Ich-Selbst-Genese unter der medialen Dominanz des Sensorischen.

Jan van Loh, studierte Psychologie, Geschichte und Kulturwissenschaften, Promotion zum Verhältnis von Psychoanalyse und neuen Medien an der HU Berlin. Als tiefenpsychologischer Psychotherapeut und integrativer Lerntherapeut arbeitet er mit Erwachsenen und Kindern. Dozententätigkeit an der Berliner Akademie für Psychotherapie und Lehrbeauftragter an der HU Berlin. Themenschwerpunkte: Technische Bewusstseinsmedien, Geschichte der Psychotherapie, Psychotherapieforschung, Psychodynamik der Teilleistungsstörungen, Fernsehserien. Er lebt und arbeitet in Berlin.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.