Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Leuschner, W. (2012). Zum Verhältnis von Primärvorgang und Traumbildung. Psyche – Z Psychoanal., 66(9-10):917-936.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(9-10):917-936

Zum Verhältnis von Primärvorgang und Traumbildung

Wolfgang Leuschner

Aus Untersuchungsergebnissen zur Wiederkehr von Tagesresten im Traum lässt sich ableiten, dass zu den Wesensmerkmalen des Primärvorgangs nicht nur Verschiebung und Verdichtung, sondern auch Fragmentierungsschritte gehören. Sie setzen größere und kleinere Subeinheiten von Sach-/Wortvorstellungs-Komplexen frei, aus denen sich die Tagesreste ursprünglich zusammensetzen. Wie ionisierte Moleküle oder Molekülketten verfügen die Fragmente dann über eine für den Primärvorgang charakteristische freie Beweglichkeit, die das Spiel von Verschiebung und Verdichtung erst ermöglicht. Den Fragmenten noch eigene Bindungskräfte begrenzen andererseits den Spielraum von Verschiebung und Verdichtung und verleihen so dem Es den Anschein einer inneren Struktur. Eine endgültige Fixierung der Verschiebungs- und Verdichtungsoperationen erfolgt aber erst »von außen«, durch Einwirkungen eines eigenständigen sprachkompetenten Traum-Ichs. Bei der Traumbildung ist es Gegenspieler des Primärvorgangs. Es formt kohärente bewegte Traumbildfolgen gemäß einem Traum-Skript. Abweichend von früheren Annahmen zur Traumarbeit sind an der Bildung des manifesten Traums somit drei Organisatoren beteiligt: die in Tagesresten gelösten Traumgedanken, der Primärvorgang und das Traum-Ich.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.