Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: PEP-Web Archive subscribers can access past articles and books…

PEP-Web Tip of the Day

If you are a PEP-Web Archive subscriber, you have access to all journal articles and books, except for articles published within the last three years, with a few exceptions.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Holderegger, H. (2012). Trauma und Übertragung. Psyche – Z Psychoanal., 66(11):1102-1117.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(11):1102-1117

Trauma und Übertragung

Hans Holderegger

Wie verborgene frühe Traumata in der Übertragung zur Darstellung kommen und wie der Analytiker davon »berührt« wird und damit arbeiten kann, ist das Thema der vorliegenden Arbeit. Die theoretischen Überlegungen, in denen die Bedeutung projektiver Vorgänge und die Funktion der »primären Lebensorganisation« zur Sprache kommen, orientieren sich an einer Falldarstellung, in der die Beschreibung eines »Handlungsdialogs« im Zentrum steht. Das Phänomen des Wiederholungszwangs wird nicht nur im Sinne einer Trauma-Mitteilung verstanden, sondern auch als Suche nach dem Objekt, nach dem Anderen, der die Inszenierung versteht und den Patienten aus seiner traumabedingten Blockierung befreien kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.