Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Winter, F. (2012). Faust, Benjamin: School-Shooting. Jugendliche Amokläufer zwischen Anpassung und Exklusion. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2010. 210 Seiten, € 22,90. Psyche – Z Psychoanal., 66(11):1132-1134.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(11):1132-1134

Faust, Benjamin: School-Shooting. Jugendliche Amokläufer zwischen Anpassung und Exklusion. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2010. 210 Seiten, € 22,90

Review by:
Frank Winter

In seinem Vorwort zu dieser Monographie schreibt Rolf Haubl, School-Shooting sei »die spektakulärste Form von Gewalt an der Schule« und der »Inbegriff an Irrationalität«, der sich als »plötzlicher, unkontrollierbarer Einbruch unfassbarer Gewalt in eine friedliebende Alltagswelt« äußere. »Ordnungspolitiker« suggerierten, dass Amok-Taten an Schulen, medial spektakulär aufbereitet, »zum Normalfall zu werden drohen« (S. 9). Dass solche Taten »in die Mitte der Gesellschaft« führen, die »vor allem strukturell gewaltförmig ist« (S. 10), zeigt der an einer Frankfurter Schule beschäftigte Autor Benjamin Faust in seinem Buch auf.

Die empirische Datenlage zu Mehrfachtötungen an Schulen ist dünn, Tötungsdelikte und Amoktaten an Schulen sind - auch weltweit betrachtet - seltene Ereignisse, und die von Faust ausgewerteten 30 Fälle sind weder gewaltnoch schultypisch. In einer Zeit zunehmender Hysterisierung selbst weniger gravierender Konflikte und anhaltend aufgeladener Debatten um Integration bewegt sich Faust mit seinem Buch zwischen irrationalen Ängsten und teils hilflos anmutenden Bewältigungsversuchen: Sein Buch ist in einfacher Sprache gehalten, die sieben Kapitel sind überschaubar und werden an ihren Enden zusammengefasst. Im Kapitel »Bruchstücke« beginnt er, Mehrfachtötungen an Schulen als School-Shooting zu umreißen, schildert Phänomene und Folgen einzelner Taten, verweist auf die sich »[u]nweigerlich« stellende »Schuldfrage« (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.