Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Leszczynska-Koenen, A. (2012). Legenden vom Blut - Bemerkungen zur Beschneidungsdebatte. Psyche – Z Psychoanal., 66(12):1219-1226.

(2012). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 66(12):1219-1226

Kritische Glosse

Legenden vom Blut - Bemerkungen zur Beschneidungsdebatte

Anna Leszczynska-Koenen

Am Gründonnerstag 1287 wurde der 16-jährige Werner am Rheinufer in der Nähe von Bacharach tot aufgefunden. Da er bei Juden in Stellung gewesen war, wurde gegen die Juden von Bacharach Anklage wegen Mordes erhoben. Sie sollten den Jungen ins Haus gelockt und dort ermordet haben, um an sein Blut zu kommen, das sie für die Herstellung von Matzes, dem ungesäuerten Brot zum Pessachfest, benötigten. 26 beschuldigte Juden wurden in Bacharach hingerichtet, und eine Pogromwelle erfasste den Mittelrhein bis zur Mosel. Als Werner von Oberwesel wurde der Junge 1429 heiliggesprochen. Seinem Kult war eine Kapelle in Oberwesel und eine in Bacharach gewidmet. Erst im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils wurde sein Name 1963 vom Heiligenregister gestrichen und sein Kult vom zuständigen Bischof von Trier verboten.

Dem Kult um ein anderes Märtyrerkind, das Anderl von Rinn, dem 1462 mit zweieinhalb Jahren von Juden die »Gurgl durchschnitten und alles Blut von ihm genommen« worden sein soll, wobei eine weitere Marter in der »Beschneidung nach jüdischer Art« bestanden habe, bereitete der zuständige Bischof von Innsbruck erst 1985 ein Ende. Er verfügte die Entfernung des Gemäldes, das den Ritualmord am Anderl darstellte, aus der Kirche und der Gebeine aus dem Altar. Die Lefebvristen lassen sich allerdings davon nicht beirren und veranstalten bis heute am 15. Juli ihre Wallfahrten nach Rinn zum Anderlfest.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.