Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reicheneder, J.G. (2016). Sigmund Freuds Traum von Irmas Injektion und seine Berührung mit der zeitgenössischen medizinischen Forschung. Psyche – Z Psychoanal., 70(3):251-282.

(2016). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 70(3):251-282

Sigmund Freuds Traum von Irmas Injektion und seine Berührung mit der zeitgenössischen medizinischen Forschung

Johann Georg Reicheneder

In Freuds Traum von Irmas Injektion sind sowohl im manifesten Text als auch in den Assoziationen Hinweise auf die modernste zeitgenössische medizinische Forschung zu Infektion, Dysenterie, Diphtherie, Tuberkulose enthalten. Nur wenige Monate vor Freuds Traum wurde im April 1895 das Behring'sche Diphtherieheilmittel uneingeschränkt anerkannt. Während Robert Koch durch die Erfindung und Verfeinerung seiner Methoden zur Identifizierung der Bakterien zwischen 1876 und 1883 die Grundlagen aller bakteriologischen Forschung geschaffen hatte, ist Behring der erste Entdecker eines Heilmittels gegen eine bis dahin oft tödliche Infektionskrankheit. In der Analyse des Irma-Traums entwickelt Freud seine Methode der Traum- und Neurosenforschung in Gestalt der freien Assoziation, die gleichzeitig ein Heilverfahren zur Behandlung der Neurosen ist. Das Verfahren der freien Assoziation vereint damit die Leistungen, die Koch und Behring zuvor getrennt in der Medizin geschaffen hatten. Freuds Deutung des Irma-Traumes kann als Geburtsstunde der Psychoanalyse als Wissenschaft betrachtet werden. Die Untersuchung lässt eine Identifikation Freuds mit Koch und Behring wahrscheinlich erscheinen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2015 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.