Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Buchholz, M.B. (2018). Kleine Theorie der Pause: Was in therapeutischen Gesprächen auch eine Rolle spielt. Psyche – Z Psychoanal., 72(2):91-121.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(2):91-121

Kleine Theorie der Pause: Was in therapeutischen Gesprächen auch eine Rolle spielt

Michael B. Buchholz

Nach einem Überblick über die Unterscheidung von Pausen, Schweigen und Stille und einer knappen Diskussion älterer Auffassungen zum Schweigen in therapeutischen Sitzungen wird ein theoretischer Bezugsrahmen entworfen. Danach sind Pausen nicht Gegensatz, sondern Element der Konversation und sie können nicht individuell zugerechnet werden, weil der andere sie gewährt. Das unterscheidet sie vom Schweigen. Es werden Transkriptbeispiele therapeutischer Situationen analysiert, in denen Pausen vorkommen. Sie lassen sich als Folgen von Ereignissen vor der Pause analysieren. Der theoretische Hintergrund ist die Konversationsanalyse, die Anschluss an neurowissenschaftliche Überlegungen zu Sprechpausen gewinnt. Gesprächsstrukturelle Momente und motivationale Zusammenhänge lassen sich auf der Annahme von Harvey Sacks, des Begründers der Konversationsanalyse, zusammenführen: Jede Konversation wird von einer stillen Dimension, die er »my-mind-is-with-you« nannte, begleitet.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.