Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grabska, K. (2018). Perelberg, Rosine Jozef: Murdered Father, Dead Father: Revisiting the Oedipus Complex. London, New York (Routledge) 2015. 237 Seiten, ca. £ 28,00.. Psyche – Z Psychoanal., 72(2):165-168.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(2):165-168

Buchbesprechungen

Perelberg, Rosine Jozef: Murdered Father, Dead Father: Revisiting the Oedipus Complex. London, New York (Routledge) 2015. 237 Seiten, ca. £ 28,00.

Review by:
Klaus Grabska

Rosine Perelberg ist Lehr- und Kontrollanalytikerin der British Psychoanalytical Society (BPS), Gastprofessorin am University College London und korrespondierendes Mitglied der Société Psychanalytique de Paris (SPP). Über zahlreiche Vorträge, Aufsätze und Bücher vermittelt, engagiert sie sich intensiv im Diskurs der internationalen Psychoanalyse. Dadurch ist sie schon früh über ihre Beheimatung in der britischen Objektbeziehungstheorie hinausgegangen.

Insbesondere mit der französischen Psychoanalyse ist sie eine fruchtbare Verbindung eingegangen und entwickelte eine ganz eigene analytische Form des klinischen Nachdenkens. Damit eröffnete sie der britischen Objektbeziehungstheorie eine Rückkehr zu Freud auf dem heutigen Niveau der analytischen Theoriebildung. Dies wird auch im vorliegenden Buch deutlich.

Das Buch gliedert sich in vier Teile. Im ersten Teil, »Paternal function: Theoretical and clinical considerations« (Kap. 1 und 2), setzt Perelberg sich differenziert mit Freuds Ideen zur Rolle des Vaters und deren Entwicklung in Freuds Werken auseinander.

Beginnend mit der Traumdeutung arbeitet Perelberg Schritt für Schritt eine zentrale theoretisch-konzeptionelle Unterscheidung heraus, die Freud so trennscharf noch nicht formulierte. Diese Unterscheidung erinnert an die beiden von Melanie Klein formulierten Positionen, die »paranoid-schizoide« und die »depressive«, die als aufeinanderfolgende entwicklungsgeschichtliche Phasen, aber zugleich auch als zwei unterschiedliche Modi der psychischen Verarbeitung verstanden werden können.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.