Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Press, J. (2018). Der Gebrauch von Winnicott. Psyche – Z Psychoanal., 72(4):278-307.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(4):278-307

Der Gebrauch von Winnicott

Jacques Press

Ausgehend von seinem persönlichen Werdegang am Institut Psychosomatique de Paris zeigt der Autor den Perspektivwechsel auf, den das Winnicott'sche Werk für ihn bedeutet. Er arbeitet dann einige grundlegende Linien heraus, die dieses Werk kennzeichnen und deren Verständnis notwendig ist, um die Fragestellungen von »The Psychology of madness« ebenso wie von »Fear of breakdown« nachzuvollziehen. Nach der Schilderung einer klinischen Situation kommt er zu einer vergleichenden Analyse der beiden Texte. Während der erste zu einer Definition der Verrücktheit als einer nicht gelebten Erfahrung gelangt, münden die Formulierungen des zweiten, radikaleren und nach Ansicht des Autors späteren Textes in ein Fragen um die Leere. Die beiden Artikel scheinen ihm zwei untrennbare Facetten des Verständnisses des Menschlichen darzustellen.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.