Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

May, U. (2018). Haynal, André: Encounters with the Irrational. My Story. With an interview by Judit Mészáros. New York (International Psychoanalytic Books) 2017. 173 Seiten, ca. $ 25,00.. Psyche – Z Psychoanal., 72(6):510-512.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(6):510-512

Buchbesprechungen

Haynal, André: Encounters with the Irrational. My Story. With an interview by Judit Mészáros. New York (International Psychoanalytic Books) 2017. 173 Seiten, ca. $ 25,00.

Review by:
Ulrike May

Die Autobiographie mit dem Titel Encounters with the Irrational, erschienen in einem amerikanischen psychoanalytischen Verlag, sieht von außen aus wie eine detective story: Der Umschlag zeigt einen Mann im Mantel von hinten vor einem hohen, unwirtlich anmutenden Wald, Rauhreif auf dem Gestrüpp am Boden. Ein modischer Mantel, viel zu kalt, eine Umgebung, die nicht zu dem Mann passt.

Diese Einleitung sei erlaubt bei der Autobiographie eines Autors, der mehrmals in seinem Leben gezwungen war, eine Bleibe an Orten für sich herstellen zu müssen, die ihm nicht gerade entgegenkamen. Der Autor selbst sieht sein Leben und Überleben unter dem Stern des Irrationalen. Sofern ich es richtig verstanden habe, meint er damit alles Ungeplante und nicht bewusst Angestrebte, den Zufall, die glückliche Fügung, das Jenseits aller Vernunft und die determinierende Kraft des Unbewussten.

Haynal geht in seiner autobiographischen Erzählung chronologisch vor, beginnend (1930) mit Kindheit und Schulzeit in Ungarn, hauptsächlich in Budapest, wo er als einziger Sohn einer multikulturellen, liberalen und politisch engagierten Arztfamilie aufwächst, führt uns über die Jahre des Kriegs und der Besetzung Ungarns durch die Deutschen in die Nachkriegszeit unter russischer Besatzung, während der er studierte, zunächst Psychologie und Philosophie und, als diese Fächer ideologisch immer mehr eingeengt wurden, schließlich Medizin.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.