Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

de Grancy, M.S. (2018). Mayer, Andreas: Sigmund Freud zur Einführung. Hamburg (Junius) 2016. 224 S., €14,90.. Psyche – Z Psychoanal., 72(6):515-517.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(6):515-517

Mayer, Andreas: Sigmund Freud zur Einführung. Hamburg (Junius) 2016. 224 S., €14,90.

Review by:
Moritz Senarclens de Grancy

Ein Einführungsband in das Werk von Sigmund Freud macht besonders neugierig, wenn er von einem Wissenschaftshistoriker vorgelegt wird, der wie Andreas Mayer an eine langjährige Forschungstätigkeit zur Theoriegeschichte der Psychoanalyse anknüpfen kann. Bereits 2002 erschien von dem Autor die gemeinsam mit Lydia Marinelli verfasste Studie Träume nach Freud, in der die Geschichte der psychoanalytischen Bewegung anhand einer Analyse der acht Auflagen von Freuds wichtigstem Buch Die Traumdeutung untersucht wurde. Im selben Jahr erschien auch der Band Mikroskopie der Psyche, in dem Mayer das psychoanalytische Setting anhand eines Vergleichs verschiedener lokaler Forschungskulturen zwischen Hypnotismus und Laborversuch einordnet. Dies sei vorausgeschickt, um das fachliche Fundament der zu besprechenden Neuerscheinung anzudeuten. Ganz Historiker, lässt der Autor seine Einführung in das Werk Freuds bei den Anfängen der Psychoanalyse zwischen Hypnotismus und Couch beginnen, widmet sich dem Werk Die Traumdeutung als Schlüsseltext des Zugangs zum Unbewussten, diskutiert die Bedeutung der Freud'schen Sexualtheorie, schildert detailreich die Auseinandersetzung mit Mythologie und Kulturgeschichte, erläutert den Weg zur Aufstellung einer Metapsychologie, betritt den »dunklen Kontinent« der Freud'schen Seelenexploration in der Frage nach dem weiblichen Begehren, um schließlich im Triumph der »Geistigkeit« zu gipfeln, also bei Freuds Auseinandersetzung mit dem Unbewussten der Kulturgeschichte insbesondere in Der Mann Moses und die monotheistische Religion. Mayer betrachtet seinen Gegenstand indes nicht nur durch die Brille des Historikers, der seine Leser streng genealogisch durch das Freud'sche Œuvre begleitet.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.