Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rohde-Dachser, C. (2018). Wie sich die Geschlechterbeziehung in den letzten 100 Jahren verändert hat und warum es so schwierig ist, darüber innerhalb der Psychoanalyse ins Gespräch zu kommen: Über eine Geschichte von Verletzungsverhältnissen. Psyche – Z Psychoanal., 72(7):521-548.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(7):521-548

Wie sich die Geschlechterbeziehung in den letzten 100 Jahren verändert hat und warum es so schwierig ist, darüber innerhalb der Psychoanalyse ins Gespräch zu kommen: Über eine Geschichte von Verletzungsverhältnissen

Christa Rohde-Dachser

Unter der Prämisse, dass Geschlechtsidentität immer nur als »Geschlecht-in-Beziehung« gedacht werden kann, eine Beziehung, in der die Veränderung eines Geschlechtspartners grundsätzlich auch den anderen Partner in Mitleidenschaft zieht, betrachtet die Autorin die von Freud entwickelte Psychoanalyse der Geschlechterdifferenz und die Veränderungen, die sie seitdem erfahren hat, auf einer beziehungstheoretischen Ebene, in der eine veränderte Sichtweise des eigenen Geschlechts grundsätzlich auch eine Veränderung des jeweils anderen nach sich zieht, und zwar unabhängig davon, ob dies bewusst intendiert ist oder nicht. Die Autorin untersucht vor diesem Hintergrund, wie weibliche und männliche Psychoanalytiker seit Mitte des vorigen Jahrhunderts ihre jeweilige Geschlechtsidentität definiert haben, und wie diese Diskussionen über die Veränderungen innerhalb der Psychoanalyse der Geschlechterdifferenz in beiden Fällen bis heute weitgehend geschlechtsintern stattfanden. Auf der zwischengeschlechtlichen Ebene vollzieht sich der Geschlechterdialog demgegenüber vor allem als eine Auseinandersetzung mit wechselseitigen Kränkungen, in die auch Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker immer noch verstrickt sind. Für eine andere Art des Austauschs ist die Psychoanalyse bis heute weder theoretisch noch methodisch hinreichend gerüstet. Die Autorin plädiert für eine Reflexion dieses zwischengeschlechtlichen Dialogs auch innerhalb der Psychoanalyse.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.