Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Riepe, M. (2018). Hirsch, Mathias: Mütter und Söhne - blasse Väter. Sexualisierte und andere Dreiecksverhältnisse. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2016. 182 Seiten, €22,90.. Psyche – Z Psychoanal., 72(7):605-607.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(7):605-607

Hirsch, Mathias: Mütter und Söhne - blasse Väter. Sexualisierte und andere Dreiecksverhältnisse. Gießen (Psychosozial-Verlag) 2016. 182 Seiten, €22,90.

Review by:
Manfred Riepe

Herr Zierfeld, ein ehemals erfolgreicher Rallye-Fahrer, der wegen phobischer Angstzustände beim Autofahren eine Therapie begann, erinnert sich: Als Zehnjähriger musste er öfters den betrunkenen Vater aus der Kneipe heimholen, mit dem Familienauto: »Die Mutter schob ihm ein Kissen unter den Hintern und setzte ihm Vaters Hut auf, damit das Kind am Lenkrad nicht zu sehr auffiel.« Vergleichbare Erinnerungen hat der Arztsohn Havelberg, dessen Vater für die Familie nie Zeit hatte. Das Resultat: »Ich war für sie [die Mutter] eine Art Ehemann-Ersatz …«

In seinem lesenswerten neuen Buch leuchtet Mathias Hirsch ein Spektrum sexualisierter Mutter-Sohn-Beziehungen aus, das von latent erotisierten emotionalen Abhängigkeiten bis zum vollzogenen Inzest reicht. Die Thematik wurde bislang unter dem Aspekt des väterlichen Missbrauchs der Tochter aufgegriffen. Jungen und Männer öffnen sich seltener als weibliche Opfer, weil ihre »immer noch ›männliche‹ Sozialisation ihnen verbietet, sich als Opfer zu bekennen und so schwach zu erscheinen«.

Hirschs Analyse mütterlicher Übergriffe deckt das Wechselspiel zwischen zwei Schlüsselphänomenen auf: das ödipale Dreieck und den weiblichen Fetischismus. Trotz kritischer Distanz gegenüber Freud knüpft Hirschs Fetischbegriff ungewollt an das Konzept des Erfinders der Psychoanalyse an, der in seinem Aufsatz von 1927 erklärt, der Fetisch sei der Ersatz für den Phallus des Weibes (der Mutter).

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.