Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search only within a publication time period…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for articles in a specific time period? You can refine your search by using the Year feature in the Search Section. This tool could be useful for studying the impact of historical events on psychoanalytic theories.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

de Grancy, M.S. (2018). Who killed Ă–dipus? 10. Frankfurter Symposium zur strukturalen Psychoanalyse Jacques Lacans. Psyche – Z Psychoanal., 72(8):676-683.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(8):676-683

Tagungsbericht

Who killed Ödipus? 10. Frankfurter Symposium zur strukturalen Psychoanalyse Jacques Lacans

Moritz Senarclens de Grancy

In der Psychoanalyse spricht man vom Untergang des Ödipuskomplexes, wenn das Subjekt aus ihm heraustritt; als universelle Erfahrung aller Sprechwesen markiert er aber auch eine logische Struktur am Übergang einer Kategorie des Gleichen oder Ähnlichen zu einer der Differenz. Vom Ödipuskomplex spricht man schließlich im Kontext einer Familiengeschichte, wie sie beim Sohn des Laios konkret fassbar wird. Diese unterschiedlichen Begriffsbedeutungen markieren den Kreuzungspunkt des 10. Symposium zur strukturalen Psychoanalyse Jacques Lacans in der Frankfurter Goethe-Universität mit dem Titel »Der Fall des Ödipus«. In drei Dialogen diskutieren die Psychoanalytiker Hermann Lang (Würzburg), August Ruhs (Wien), Edith Seifert (Berlin) und Rolf-Peter Warsitz (Kassel) unter der Leitung von Bernd Federlein (Frankfurt/M.) über die Frage, inwieweit der Ödipuskomplex noch Dreh- und Angelpunkt der Psychoanalyse ist oder ob sich eine »grundstürzende Neuorientierung« abzeichnet. Eingedenk der zentralen Bedeutung des Ödipus-Konzepts für das Denken Freuds und Lacans darf das Publikum auf ein psychoanalytisches Selbstfindungsstück ersten Rangs gespannt sein.

Zunächst aber die Theorie zum Fall: Ganz selbstverständlich verwenden wir im Deutschen den Ausdruck Ödipuskonflikt und denken dabei meist an den nicht mehr zeitgemäßen Anspruch eines Menschen auf Befriedigung durch ein Elternteil.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.