Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Baranger, M. Baranger, W. Will, H. (2018). Die analytische Situation als dynamisches Feld. Psyche – Z Psychoanal., 72(9-10):734-738.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(9-10):734-738

Aus dem Archiv der Psychoanalyse

Die analytische Situation als dynamisches Feld

Madeleine Baranger, Willy Baranger und Herbert Will

Einführung zur deutschen Übersetzung

Wie lässt sich die unbewusste Kommunikation konzeptualisieren, die sich in der analytischen Situation herausbildet? Was gibt dem Austausch der Worte seine Tiefendimension? Auf diese elementare Frage der Psychoanalyse haben Madeleine und Willy Baranger eine neue Antwort entwickelt: das Konzept des analytischen Feldes. Einige Jahrzehnte lang war es nur in romanischsprachigen Ländern bekannt, erst seit den 1990er Jahren erschienen erste Übersetzungen ihrer Arbeiten auf Englisch und Deutsch. Man begann, die südamerikanische Psychoanalyse wahrzunehmen. Heute gehören die Barangers zu den bekanntesten und einflussreichsten Psychoanalytikern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ihr bahnbrechender Artikel aus dem Jahr 1961/62, den wir hier erstmals in deutscher Sprache präsentieren, ist zu einem Klassiker und lebendigen Bezugspunkt geworden.

Das Konzept des »Feldes« haben sie aus der Gestaltpsychologie übernommen. Diese hat es wiederum der Physik entlehnt, in der die Untersuchung des elektromagnetischen Feldes zur ersten ausgearbeiteten Feld-Theorie geführt hatte. Die Frage nach den im Feld wirksamen Kräften trat dabei zunehmend in den Vordergrund. Der Gestaltpsychologe Kurt Lewin überträgt als erster den Feldbegriff in die Psychologie und spricht von dem psychischen Gesamt-Feld als Inbegriff dynamischer Faktoren, die sich wechselseitig beeinflussen. Damit ist der Gedanke verbunden, dass im Feld nichts feststeht, sondern alles in Bewegung ist. Neben Lewin hat der französische Phänomenologe Maurice Merleau-Ponty einen großen Einfluss auf die Barangers. Er bezieht auch die Sinneswahrnehmung in die Dynamik des psychischen Feldes ein und hebt deren Perspektivität hervor.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.