Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Brown, L.J. (2018). Drei unbewusste Wege zur Darstellung des Erlebens beim Analytiker: Rêverie, Gegenübertragungsträume und Witzarbeit. Psyche – Z Psychoanal., 72(9-10):811-831.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(9-10):811-831

Drei unbewusste Wege zur Darstellung des Erlebens beim Analytiker: Rêverie, Gegenübertragungsträume und Witzarbeit

Lawrence J. Brown, Ph.D.

Der folgende Aufsatz erkundet drei Wege, über die das unbewusste Erleben des Analytikers im Hier und Jetzt der Sitzung zur Darstellung kommt: Rêverien, Gegenübertragungsträume und Witzarbeit. Der Autor bezeichnet diese drei Aktivitäten als »spontane unbewusste Konstruktionen«. Es handelt sich dabei um Erscheinungen, die sich dem Analytiker während der Sitzung zum einen ungebetenerweise aufdrängen, zum anderen weisen sie auf unbewusste Prozesse hin, durch die versucht wird, den Gefühlen eine Bedeutung zu geben, die im Kontext des unbewussten intersubjektiven Felds in einem Moment auftauchen. Klinisches Material aus der Analyse eines erwachsenen Mannes wird vorgestellt, um zu illustrieren, wie der Analytiker einen Witz, eine Rêverie und einen Gegenübertragungstraum zum Einsatz bringt: als drei Modalitäten, die die in einer analytischen Begegnung erweckten Gefühle unbewusst zur Darstellung bringen.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.