Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can access over 100 digitized books…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that currently we have more than 100 digitized books available for you to read? You can find them in the Books Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Noerr, G.S. (2018). Das philosophische Motiv der Psychoanalyse - Max Horkheimer. Psyche – Z Psychoanal., 72(11):951-976.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(11):951-976

Das philosophische Motiv der Psychoanalyse - Max Horkheimer

Gunzelin Schmid Noerr

Die von Max Horkheimer (1895-1973) inaugurierte Kritische Theorie der Gesellschaft ist eines derjenigen Diskursfelder, auf denen sich Psychoanalyse und Philosophie begegnen, durchdringen und kritisch aneinander abarbeiten. Horkheimer ordnete die Freud'sche Theorie - ähnlich auch Theodor W. Adorno und Herbert Marcuse - geschichtsphilosophisch einer verschwindenden Epoche des Liberalismus zu. Dennoch knüpfte er immer wieder auch gegenwartsbezogen an die Psychoanalyse an. So waren die verschiedenen Autoritarismus-Analysen des Instituts für Sozialforschung nicht ohne Rückgriff auf psychoanalytische Einsichten möglich. Der Beitrag unternimmt eine Rekonstruktion der Grundlinien von Horkheimers Sicht auf die Psychoanalyse und geht in historischer und systematischer Hinsicht der Frage nach, worin ihr »philosophisches Motiv« (Horkheimer), angesichts der bekannten Distanz Freuds gegenüber der Philosophie, bestehen kann. Horkheimer situiert dieses Motiv nicht in möglichen philosophiegeschichtlichen Bezügen der Psychoanalyse, sondern in deren Praxis und Forschung. Denn diese beruhen auf bestimmten »metaphysischen Voraussetzungen«: den Annahmen von Wahrheit, Freiheit und Gerechtigkeit.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.