Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use OneNote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

You can use Microsoft OneNote to take notes on PEP-Web. OneNote has some very nice and flexible note taking capabilities.

You can take free form notes, you can copy fragments using the clipboard and paste to One Note, and Print to OneNote using the Print to One Note printer driver. Capture from PEP-Web is somewhat limited.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Popp, F. (2018). Lear, Jonathan: Wisdom Won from Illness. Essays in Philosophy and Psychoanalysis. Cambridge MA/London (Harvard University Press) 2017. 328 Seiten, ca. € 30,00.. Psyche – Z Psychoanal., 72(11):982-985.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(11):982-985

Lear, Jonathan: Wisdom Won from Illness. Essays in Philosophy and Psychoanalysis. Cambridge MA/London (Harvard University Press) 2017. 328 Seiten, ca. € 30,00.

Review by:
Frederike Popp

Seit beinahe drei Jahrzehnten erkundet Jonathan Lear in einer Vielzahl an Veröffentlichungen die Erträge seiner doppelten Profession als Philosoph und Psychoanalytiker. Der Band Wisdom Won from Illness nimmt hier eine Sonderposition ein. Er beinhaltet eine Zusammenstellung von Aufsätzen, die einen komprimierten Überblick über Lears interdisziplinäre Theoriebildung im Ganzen vermittelt. Lear folgt darin einer Vorgabe aus seinem Buch Open Minded aus dem Jahr 1998: »Mir geht es weniger darum, den Leser von einer bestimmten These zu überzeugen, als darum, verschiedene Möglichkeiten aufzuzeigen, wie philosophische und psychoanalytische Fragen mit Lebendigkeit und Offenheit verfolgt werden können « (Lear 1998, S. 15; Übers. F.P.).

Wisdom Won from Illness, für das man sich ebenso wie für Lears andere Werke eine Übertragung ins Deutsche wünscht, präsentiert eine umfangreiche Theoriebildung auf Basis dieser Grundidee: Lear widmet sich der performativen Freilegung eines ethischen Denkens, das den Menschen befähigt, psychisch selbstwirksam zu werden und die Integrität seiner heterogenen Seele zu befördern. Im Zentrum steht dabei die Vorstellung einer fundamentalen Verletzlichkeit des Menschen, die angeeignet und verarbeitet werden kann. Als Scharnier zwischen traumatischen Verletzungserfahrungen und einem progressiven Selbstverständnis dient die Ironie.

In

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.