Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Matthies, M. (2018). Melle, Thomas: 3000 Euro. Roman. Berlin (Rowohlt) 2014. 208 Seiten, € 18,95.Melle, Thomas: Die Welt im Rücken. Berlin (Rowohlt) 2016. 352 Seiten, € 19,95.. Psyche – Z Psychoanal., 72(12):1066-1069.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(12):1066-1069

Buchbesprechungen

Melle, Thomas: 3000 Euro. Roman. Berlin (Rowohlt) 2014. 208 Seiten, € 18,95.Melle, Thomas: Die Welt im Rücken. Berlin (Rowohlt) 2016. 352 Seiten, € 19,95.

Review by:
Marcel Matthies

Thomas Melles 2014 erschienener Roman mit dem Titel 3000 Euro ist eine Bankrotterklärung der Humanität. Seine zwei Protagonisten Anton und Denise sind verkrachte Existenzen. Anton, Obdachloser und ehemaliger Jura-Student, leidet an einer bipolaren Störung. Er hat sein Leben in einem abgründigen Höhenflug versaut, sich verschuldet, seine Wohnung gekündigt und wartet auf einen Gerichtstermin. Der Kläger will seinen Anspruch auf 3000 Euro geltend machen, wohingegen Anton als geschäftsuntüchtig anerkannt werden will. Denise, Kassiererin im Discounter Lidl und alleinerziehende Mutter einer Tochter mit Wahrnehmungsstörungen, leidet an der Durchschnittlichkeit ihres Lebens und träumt von Glamour und einem Urlaub in New York. Sie hat für eine versprochene Gage in Höhe von 3200 Euro als Darstellerin in drei Internet-Porno-Clips mitgewirkt, die sie sich gelegentlich ansieht, um ihr Ego an den Bildern von sich und den Kommentaren anderer User aufzumöbeln. Voller Stolz und Scham hat sie ihre Haut zu Markte getragen, doch wartet sie bislang vergeblich auf das Geld. In jedem männlichen Kunden an der Supermarktkasse sieht sie einen potentiellen Konsumenten von Internetpornographie. Ihre Befürchtung, als Porno-Queen erkannt und entlarvt zu werden, ist, wie es scheint, der einzige Kitzel in der brutalen Stumpfheit ihres Lebens. An der Supermarktkasse verdichtet sich bezeichnenderweise die Warenförmigkeit von materiellen Erzeugnissen der Lebensmittelindustrie und simulierten Emotionen der Pornoindustrie.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.