Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hock, U. (2018). Heenen-Wolff, Susann: Contre la normativité en psychanalyse. Sexe, genre, technique, formation: nouvelles approches comtemporaines. Paris (Éditions In Press) 2017. 200 Seiten, € 20,00.. Psyche – Z Psychoanal., 72(12):1073-1075.

(2018). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 72(12):1073-1075

Heenen-Wolff, Susann: Contre la normativité en psychanalyse. Sexe, genre, technique, formation: nouvelles approches comtemporaines. Paris (Éditions In Press) 2017. 200 Seiten, € 20,00.

Review by:
Udo Hock

Es ist eine tägliche Erfahrung in der psychoanalytischen Praxis, dass Analytiker Normen unterliegen, Normen, die aus persönlichen Überzeugungen, aber auch aus psychoanalytischen Theorien stammen. Zugleich passiert es immer öfter, dass insbesondere Patientinnen auf solche Normen hinweisen, sie nehmen sie in den Deutungen wahr und setzen sich - zu Recht - dagegen zur Wehr. Denn allzu oft handelt es sich dabei, nach einem Wortspiel von Lacan, um eine »malnorme«, eine »schlechte Norm«, bzw. »une norme mâle«, eine »männliche Norm«, mit der sie zu tun haben und die ihnen im Extremfalle übergestülpt wird.

In ihrem neuen Buch mit dem sprechenden Titel »Gegen die Normativität in der Psychoanalyse« nimmt sich die deutsch-französisch-belgische Psychoanalytikerin Susann Heenen-Wolff all der Fragen an, die mit Normen, Normalität und eben Normativität in der Psychoanalyse zu tun haben. Damit bearbeitet sie ein Thema, das trotz seiner hohen Bedeutung sowohl für die Praxis wie auch für die Theorie der Psychoanalyse bisher eher stiefmütterlich behandelt wurde. Heenen-Wolff ist in Deutschland geboren und aufgewachsen und hat hier auch zunächst als Journalistin gearbeitet, bevor sie für eine psychoanalytische Ausbildung in den 1980er Jahren nach Paris ging, um schließlich in den 90er Jahren nach Belgien, genauer nach Brüssel umzusiedeln.

[This is a summary excerpt from the full text of the journal article. The full text of the document is available to journal subscribers on the publisher's website here.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.