Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access “The Standard Edition” of Freud’s work…

PEP-Web Tip of the Day

You can directly access Strachey’s The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud through the Books tab on the left side of the PEP-Web screen.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rank, O. (1911). Schopenhauer über den Wahnsinn. Zentralblatt für Psychoanalyse, 1(1-2):69-71.

(1911). Zentralblatt für Psychoanalyse, 1(1-2):69-71

Schopenhauer über den Wahnsinn

Review by:
Mitgeteilt von Otto Rank

In den Breuer-Freudschen „Studien über Hysterie“ ist als eine der Bedingungen für die Akquirierung von Hysterie die absichtliche Verdrängung einer peinlichen Vorstellung aus dem Bewusstsein postuliert, eine Formel, welche spätere Forschungen dahin ergänzen konnten, dass solche Verdrängungen zu den normalen psychischen Akten gehören und dass nur ihr Missglücken zur Konstituierung des neurotischen Symptoms führt. Es findet sich nun in Schopenhauers Hauptwerk: „Die Welt als Wille und Vorstellung“, im 2. Bande, der Nachträge und Ergänzungen zu den einzelnen Kapiteln des ersten Bandes enthält, beim Versuch einer Erklärung des Wahnsinns, dem nach des Philosophen Darlegung die Unfähigkeit einer vollkommenen und verlässlichen Rückerinnerung zugrunde liegt, eine ganz ähnliche Auffassung vom psychischen Mechanismus der Geistesstörung. Es heisst dort (Band 2, Kapitel 32): „Die im Texte (Band 1, § 36) gegebene Darstellung der Entstehung des Wahnsinns wird fasslicher werden, wenn man sich erinnert, wie ungern wir an Dinge denken, welche unser Interesse, unsern Stolz, oder unsere Wünsche stark verletzen, wie schwer wir uns entschliessen, Dergleichen dem eigenen Intellekt zu genauer und ernster Untersuchung vorzulegen, wie leicht wir dagegen unbewusst davon wieder abspringen, oder abschleichen, wie hingegen angenehme Angelegenheiten ganz von selbst uns in den Sinn kommen und, wenn verscheucht, uns stets wieder beschleichen, daher wir ihnen stundenlang nachhängen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.