Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wulff, M. (1911). IV. Kleine Beiträge aus der psychoanalytischen Praxis. Zentralblatt für Psychoanalyse, 1(7-8):337-341.
    

(1911). Zentralblatt für Psychoanalyse, 1(7-8):337-341

IV. Kleine Beiträge aus der psychoanalytischen Praxis

M. Wulff

A Zur Neurosensymbolik: Kot-Geld

Vor kurzem sah ich im Hafen einen betrunkenen Arbeiter auf der Strasse liegen; er sammelte und durchwühlte den Strassenkot und schrie: „das ist mein Geld, das ist mein Geld“.

B Zur Psychologie des pathologischen Rausches

Ein Angstneurotiker meiner Behandlung konnte den Alkohol sehr schlecht vertragen und einmal, als er in Gesellschaft etwas zuviel getrunken hatte, geriet er plötzlich, ohne ausreichenden Grund, in Wut über seinen Cousin, der zugegen war, nahm ein Messer vom Tisch, lief ihm nach und wollte ihn erstechen. Von dem Vorfall behielt er gar keine Erinnerung, wusste ihn nur aus den Erzählungen der Anwesenden. Das wunderte ihn aber um so mehr, als er diesen Cousin sehr hochschätzte und gern hatte. Die Analyse klärte die Tat vollkommen auf: Mein Pat. hatte damals ein geheimes sexuelles Verhältnis mit der Geliebten dieses Cousins, der ihm zu jener Zeit gewissermassen den Vater vertrat. Seine Doppelrolle dem Cousin gegenüber, die Notwendigkeit ihn auf jedem Schritt zu betrügen, waren Pat. peinlich, sein böses Gewissen quälte ihn, er fühlte sich schuldig und entehrt, machte sich schwere Vorwürfe, konnte aber seiner Leidenschaft zur Frau (mit der Mutter identifiziert) nicht Herr werden und das Verhältnis brechen. Indem ihm aber sein Bewusstsein immer von seiner Schuld dem Cousin (identifiziert mit dem Vater) gegenüber predigte, brütete in ihm unbewusst ein brennender Hass und Wut gegen diesen. Der Alkohol hatte die Hemmungen der ethischen Zensur des Bewusstseins aufgehoben, und dann brachen plötzlich die unbewussten feindseligen Gefühle durch.

C Zur Symbolik der Neurose

Einem Patienten, den ich wegen psychischer Impotenz behandle, fallen zum Worte „Lampe“ folgende Assoziationen ein: „Die Lampe ist ein Hodensack, der Glaskolben oben ist ein errigierter Penis …. nein, das stimmt nicht, — die Lampe ist ein Hodensack, das Feuer ist ein heisser, brennender Penis und der Glaskolben ist die Vagina. Eine Lampe anzünden, ist — einen Koitus ausführen.“

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.