Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jones, E. (1912). August Hoch, Constitutional Factors in the Dementia Praecox Group. (Konstitutionelle Faktoren in der Dementia praecoxGruppe.) Rev. of Neurol. and Psychiatry. Aug. 1910. p. 463. Zentralblatt für Psychoanalyse, 2(1):49.

(1912). Zentralblatt für Psychoanalyse, 2(1):49

August Hoch, Constitutional Factors in the Dementia Praecox Group. (Konstitutionelle Faktoren in der Dementia praecoxGruppe.) Rev. of Neurol. and Psychiatry. Aug. 1910. p. 463

Review by:
Ernest Jones

Der Autor zitiert die Schriften von Freud, Jung, Adolf Meyer und Abraham, greift die Kraepelin ‘sche Behauptung an, wonach die allgemeine Paralyse das Prototyp der Psychosen sei und weist grundlegende Unterschiede in den Typen der Störung nach, denen man bei der allgemeinen Paralyse, beziehungsweise bei der Dementia praecox begegnet. Die Schädigung der Psyche ist diffus bei der ersteren und mehr lokalisiert bei der letzteren; bei der ersteren ist der Inhalt der Psychose von sekundärer Bedeutung, während er bei der letzteren im Vordergrunde des klinischen Bildes steht. Die anatomischen Veränderungen, die man bei der ersteren findet, sind ganz bestimmte und spezifische, bei der letzteren sind sie von zweifelhafter Bedeutung und vielleicht sekundär; endlich besteht bei der letzteren eine viel engere Beziehung zwischen der Psychose und dem seelischen Zuschnitt („make-up”) der Persönlichkeit als bei der ersteren.

Die Arbeit befasst sich hauptsächlich mit dem letzterwähnten Punkt. Hoch hat festgestellt, dass in der Mehrzahl der Dementia praecox-Fälle ein Sachverhalt vorliegt, den er als Sperrung der Persönlichkeit („shut-in personality”) bezeichnet. Er beschreibt mit diesem Ausdruck Personen, „die keine natürliche Tendenz haben, offen zu sein und mit ihrer Umgebung in Kontakt zu treten, die schweigsam sind, sich abschliessen, sich Situationen nicht anpassen können, die schwer zu beeinflussen sind, oft sensitiv und widerspenstig sind, aber das letztere mehr in passiver als in aktiver Weise”. „Vieles spricht zugunsten eines fundamentalen Mangels an sexueller Anpassungsfähigkeit.”

Nebenher bestreitet Hoch gegenüber Bleuler die Identität von Birnbaums degenerativer Psychose mit Dementia praecox.

Ernest Jones.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.