Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Steiner, A.H. (1913). Alice Descoedres, Les enfants anormaux sont-ils des anormaux? (Arch. de Psychologie. Tome XIII. Nr. 49. Avril 1913.). Zentralblatt für Psychoanalyse, 3(12):618-619.

(1913). Zentralblatt für Psychoanalyse, 3(12):618-619

Alice Descoedres, Les enfants anormaux sont-ils des anormaux? (Arch. de Psychologie. Tome XIII. Nr. 49. Avril 1913.)

Review by:
Alex. H. Steiner

Die Verfasserin hat einen Aufsatz von Gustav Major, Direktor des med.-paed. Kinderheims Sonnblick, Zirndorf bei Nürnberg, veröffentlicht in der „Hilfsschule” März 1911 gelesen, worin dieser zum Resultate gelangt, dass die debilen Kinder begriffswesentlich auch stets moralisch minderwertig seien. Die Autorin nun, die Heilpädagogin an einer Genfer Hilfsschule ist, glaubt dieser Auffassung auf Grund ihrer eigenen mehrjährigen Erfahrungen als Lehrerin von ca. 50 Debilen beiderlei Geschlechts im Alter von 7-14 Jahren auf das entschiedenste widersprechen zu müssen. Damit scheint sie nun auch völlig im Rechte zu sein, wenn man ihr reiches kasuistisches Beweismaterial (28 Druckseiten) durchnimmt, das auf Aufzeichnungen beruht, die von ihr unmittelbar nach den betreffenden Unterrichtsstunden gemacht wurden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.