Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for text within the article you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

You can use the search tool of your web browser to perform an additional search within the current article (the one you are viewing). Simply press Ctrl + F on a Windows computer, or Command + F if you are using an Apple computer.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

(1914). Ferenczi: Zur Ontogenese der Symbole. (Int. Zeit. f. ärzt. Psychoanalyse. Heft 5. 1913.). Zentralblatt für Psychoanalyse, 4(3-4):182-183.
    

(1914). Zentralblatt für Psychoanalyse, 4(3-4):182-183

Ferenczi: Zur Ontogenese der Symbole. (Int. Zeit. f. ärzt. Psychoanalyse. Heft 5. 1913.)

Der Autor erhebt gegen diese Hypothese den Einwand, dass nach ihr auch Gleichnisse, Allegorien, Metaphern, Anspielungen, Parabeln, Embleme als Produkte unscharfer Distinktion aufgefasst werden können. Ein Symbol im psychoanalytischem Sinne zeige im Bewusstsein eine logisch unerklärliche Affektbesetzung als Folge unbewusster Identifizierung mit einem anderen Dinge, dem jener Affektüberschuss angehört. Nicht alle Gleichnisse seien Symbole. Es gehöre zum Symbol die Erscheinung der Verdrängung, und der Ersatz des Peinlichen durch das minder Peinliche.

Article Citation [Who Cited This?]

(1914). Ferenczi: Zur Ontogenese der Symbole. (Int. Zeit. f. ärzt. Psychoanalyse. Heft 5. 1913.). Zentralblatt für Psychoanalyse, 4(3-4):182-183

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.