Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rankā€¦

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schmideberg, M. (1931). Psychoanalytisches zur Menstruation. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 5(5-6):190-202.
    

(1931). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 5(5-6):190-202

Psychoanalytisches zur Menstruation

Melitta Schmideberg

I

Schon die einfache Beobachtung weist darauf hin, daß der Menstruation eine große Bedeutung im Seelenleben der Frau zukommt. Bei einer Umfrage wird man erfahren, daß es nur sehr wenige Frauen und Mädchen gibt, die nicht zur Zeit der Menstruation „nervöse” Beschwerden hätten. Wir müssen annehmen, daß, wenn die Menstruation so häufig derartige Symptome hervorruft — oft bei Frauen, die nicht einmal sehr neurotisch oder hysterisch sind, — sie in besonderem Maße an unbewußte Konflikte rührt. Den gleichen Eindruck erhält man in der Analyse von Patientinnen, besonders von Mädchen in der Pubertät.

Die psychoanalytische Literatur über Menstruation ist nicht sehr groß; wie sich die Analyse überhaupt mehr mit der männlichen, als mit der weiblichen Psychologie befaßt hat. Als erste hat Helene Deutsch die psychische Bedeutung der Menstruation gewürdigt; in ihrem Buche „Psychoanalyse der weiblichen Sexualfunktionen” führt sie aus, daß die Menstruation eine doppelte Enttäuschung für die Frau bedeute. Die Frau hat sich — nach Freud — mit ihrem Penismangel abgefunden, indem sie sich an Stelle des Penis ein Kind wünscht. Die Menstruation beweise ihr dann, daß sie kein Kind bekommt und keinen Penis hat; diese doppelte Enttäuschung sei die Quelle der die Menstruation begleitenden Depressionen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.