Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Meng, H. (1932). Aus der Analyse eines Stotterers. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 6(4):164-165.

(1932). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 6(4):164-165

Aus der Analyse eines Stotterers

Heinrich Meng

Ein junger Mann von achtzehn Jahren assoziiert in der zweiten Stunde der Probeanalyse. Er „kaut” die meisten Worte lange, im Munde, macht des öfteren laute Saug- und Lutschbewegungen, dann tritt eine längere Pause im Sprechen ein. Auf die Frage, was er denke, wird er rot. Nach fünf Minuten erklärt er unter verstärktem Stottern, er habe an die Schule gedacht und zwar an einen Begriff, den er nicht auszusprechen wage. Nach langem Zögern und einigem Drängen kommt allmählich „politische Erdkunde”. Er könne aber das Wort nicht öffentlich sagen, weil er sich vor einem Versprechen fürchte. Sobald er den Versuch mache, käme ihm der größte Zweifel, ob er statt „politischer Erdkunde” nicht das Wort „Popo” sagen würde. In eine ganz ähnliche Situation kommt der Patient eine Viertelstunde später, als sich ihm der Begriff „Armee hinter Stacheldraht” aufdrängt. Mit größtem Widerstand entschließt er sich zum Aussprechen und weist darauf hin, daß er deshalb so verwirrt sei und rot würde, weil er fürchte, sich zu versprechen. Das Wort „Hintern” dränge sich ihm dauernd auf.

Der Patient war über psychoanalytische Theorien nicht unterrichtet, hatte auch nie etwas darüber gelesen, wie hochgradig an der Stotterneurose die Anulerotik der frühen Kindheit beteiligt sei.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.