Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Liss, E. (1936). Spieltechniken in der Kinderanalyse. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 10(4-5):251-262.

(1936). Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 10(4-5):251-262

Spieltechniken in der Kinderanalyse

Edward Liss

„Hoher Sinn liegt oft im kind'schen Spiel.”

Schiller

„Spiele sind oft klassifiziert worden, aber selten mit Bezug auf ihren wahren Sinn.”

Froebel

„Das Spielen des Kindes wurde von Wün schen dirigiert…”

Freud

In jeder Wiederentdeckung liegt ein paradoxer Zug: im wesentlichen eine neuerliche Offenbarung alten Wissens, erhält sie anderseits ihre aktuellen Aspekte aus den zeitbedingten Anschauungsweisen. Wenn wir uns heute mit gutem Grund mit der Möglichkeit einer psychoanalytischen Wertung des Spiels als eines libidinösen Vorgangs beschäftigen und versuchen, mit Hilfe der Psychoanalyse seine symbolischen Inhalte wissenschaftlich zu bestimmen, so bedurfte es doch einer langen Tradition und eines allmählichen Ausreifens, bis man das Spiel als wichtige Komponente der menschlichen, kulturellen und zivilisatorischen Entwicklung beurteilen lernte. Der Mensch verhält sich beim Spiel in so typischer Weise, daß wir auf ein allen Kassen gemeinsames Grunderlebnis in dieser Betätigung schließen können, das sich in den verschiedensten Ausprägungen und auf allen Entwicklungsstufen der Zivilisation verfolgen läßt. Trotz der Verschiedenheit der einzelnen konkreten Inhalte kommt in seiner Universalität doch eine mythologische Schicht zum Ausdruck. Daß das Spiel entsprechend den Jahreszeiten variiert, daß gewissen Altersstufen und jedem der Geschlechter verschiedene Formen zugeordnet sind, daß es einen tiefen Sinn birgt, von dem man hinwiederum im allgemeinen keine Kenntnis nehmen will, — all diese Umstände sollten uns zur Aufmerksamkeit mahnen. Das Verdrängen der tiefenpsychologischen Komponenten, die absichtliche Blindheit dieser menschlichen Betätigung gegenüber, sollten uns gerade auf ihren hochbedeutsamen Inhalt hinweisen.

Die aus der Geschichte überlieferten Fragmente haben uns auf die Funktion des Spiels in der Menschheitsentwicklung aufmerksam gemacht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.