Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”.  What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified.  The exact method of ranking used varies a bit depending on the search.  In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic.  The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits.  Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents. 

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching.  What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.  

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

 
List of Articles


Volume 47 (1993)

Issue 1
Überbau oder Fundament? Zur Metapsychologie und Metapsychologiedebatte  1
Cordelia Schmidt-Hellerau
Zur Organisation psychoanalytischer Institutionen: Psychoanalyse geht nicht ohne, Psychoanalyse geht nicht mit. Oder doch?  31
Kurt Buchinger
Der Berufsstand des Analytischen Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in der »FOGS-Studie«  71
Karola Brede
Delinquenz als Ausdruck des Narzißmus- und Borderline-Leidens. Institutionelle und einzeltherapeutische Behandlungselemente  82
Roberto Lobos-Wild
Gegen die Vergiftung der Kindheit Offener Brief  102
Horst Petri
Issue 2
Klinische Anmerkungen zur weiblichen Homosexualität  107
Mechthild Zeul
Psychoanalytische Interventionen: Überlegungen zur Form  130
John E. Gedo
Probleme und Strategien qualitativer Psychotherapieforschung in klinischen Institutionen  148
Michael B. Buchholz
Kekulés Traum. Ergänzende Betrachtungen zum »Benzolring«  180
Judith Le Soldat
Erklärung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung zu Fremdenhaß und Gewalt in Deutschland: verabschiedet in der Generalversammlung der DPV am 19. November 1992 in Wiesbaden  202
 
Issue 3
Die tote Mutter  205
André Green
Das Junktim von Forschen und Heilen in der Psychoanalyse  241
R. Horacio Etchegoyen
Organwelten: Grundriß einer analytischen Körperpsychologie  261
Reinhard Plassmann
Buchbesprechungen
Psychologie des Völkermords. Notwendige Anmerkungen zu einem Buch von Robert J. Lifton und Erik Markusen  283
Ludger Lütkehaus
König, Helmut: Zivilisation und Leidenschaften. Die Masse im bürgerlichen Zeitalter. Reinbek (Rowohlt Taschenbuch Verlag) 1992. 288 Seiten, 22,90 DM.  293
Hans-Joachim Busch
Schmid Noerr, Gunzelin: Das Eingedenken der Natur im Subjekt. Zur Dialektik von Vernunft und Natur in der Kritischen Theorie Horkheimers, Adornos und Marcuses. Darmstadt (Wissenschaftliche Buchges.) 1990. 297 Seiten.  294
Ludger van Gisteren
Kurzweil, Edith: The Freudians. A Comparative Perspective. New Haven and London (Yale University Press) 1989. Ln. 371 Seiten, 42 $.  298
Helmut Junker
Erklärung der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft zu Gewalt, Fremdenhaß und Rassismus  300
 
Issue 4
Was heißt »Unbehagen in der Kultur« heute bzw. was kann es im Rahmen einer kritischen Politischen Psychologie heißen?  303
Hans-Joachim Busch
Zur Kritik des Freudschen Kulturbegriffs  325
Gunzelin Schmid Noerr
Vatermord und Dialektik der Aufklärung. Die »vaterlose Gesellschaft« als Modell einer psychoanalytischen Archäologie der Moderne  344
Robert Heim
Umwälzungen gebären alte Geister neu - Das verunsicherte Europa  378
Hermann Beland
Selbstkritik und Versöhnungsfähigkeit  397
Horst-Eberhard Richter
Issue 5
Askese und Ekstase bei Freud  407
Michael Düe
Hermeneutik oder Naturalismus? Freuds verborgene Bedeutungstheorie  425
Achim Stephan
Rousseau auf der Couch. »La Nouvelle Héloïse« als Schlüssel zu seinem Kindheitstrauma  441
Christian Niemeyer
Die Zukunft einer Nation. Politische und psychoanalytische Überlegungen zur deutschen Wiedervereinigung  464
Mechthild Zeul und Jose Antonio Gimbernat
Buchbesprechungen
Peter Gay liest Freud  478
Michael Schröter
Im Reich des Homo faber: Anmerkungen zu einer sozialpsychologischen Technik-Studie  484
Rolf Vogt
Selvini Palazzoli M., S. Cirillo, M. Selvini und A.M. Sorrentino: Psychotische Spiele in der Familie. Stuttgart (Klett-Cotta) 1992. 395 Seiten, 39,80 DM.  500
Tilmann Habermas
Issue 6
Editorial  503
Helga Haase
Psychoanalytische Theorien zur Geschlechtsidentität  505
Ethel S. Person, M.D. und Lionel Ovesey, M.D.
Weibliche genitale Ängste und Konflikte und die typischen Formen ihrer Bewältigung  530
Doris Bernstein
Neutralität, Bisexualität und Androgynie des Psychoanalytikers  560
Francesca Molfino
Eine Frau verschwindet: Sophie Freud und Jenseits des Lustprinzips  574
Elisabeth Bronfen
BIBLIOGRAPHIE DER PSYCHE-VERÖFFENTLICHUNGEN ZUM THEMA PSYCHOANALYSE UND WEIBLICHKEIT IN DER ZEIT VON 1947 BIS 1993/H. 3: (Themenhefte: Heft 9/1975; Heft 8/1978; Heft 4/1988; Heft 3/1989)  607
 
Buchbesprechung
Flaake, Karin, und Vera King (Hg.): Weibliche Adoleszenz. Zur Sozialisation junger Frauen. Frankfurt (Campus) 1992. 281 Seiten. 38 DM  609
Annelinde Eggert-Schmid Noerr
Issue 7
»Mutter« und »Vater« in psychoanalytischen Fallvignetten. Über einige latente Regeln im Diskurs der Psychoanalyse  613
Christa Rohde-Dachser, Beate Baum-Dill, Elke Brech, Tilman Grande, Stephan Hau, Annemarie Jockenhövel-Poth und Angelika Richter
Der Menschensohn. Freuds Ödipusmythos  647
Jean Bollack
Triebkräfte des Denkens bei Norbert Elias. Ein Versuch psychoanalytischer Theoriedeutung  684
Michael Schröter
Issue 8
Editorial  727
Hans-Martin Lohmann
Spätfolgen bei verfolgten Kindern  730
Judith S. Kestenberg
Was können wir aus der Vergangenheit lernen?  743
Margarete Mitscherlich-Nielsen
Jenseits der Schuld? Die Unfähigkeit zu trauern in der zweiten Generation  754
Christian Schneider
Kritische Glosse
Die doppelte als einseitige Vergangenheitsbewältigung. Tilmann Mosers analytisch-therapeutischer Beitrag zum geistigen Wiederaufbau  775
Dieter Rudolf Knoell
Buchbesprechungen
Ein gescheiterter Liebesversuch, eine Hoffnung trotz allem. Anmerkungen zu Louis Althussers Autobiographie  795
Annelie Wiertz
Rittmeister, John F.: »Hier brennt doch die Welt«. Aufzeichnungen aus dem Gefängnis 1942-1943 u. a. Schriften. Mit einem biographischen Essay von Walter Bräutigam, hg. v. Christine Keller. Gütersloh (Verlag Jakob van Hoddis) 1992, 179 Seiten.  804
Michael B. Buchholz
Páramo Ortega, Raúl: Freud in Mexiko. Zur Geschichte der Psychoanalyse in Mexiko. München (Quintessenz Verlag) 1992. 128 Seiten, 28 DM.  805
Ursula Zier
Wurmser, Léon: Die zerbrochene Wirklichkeit. Psychoanalyse als das Studium von Konflikt und Komplementarität. Berlin/Heidelberg/New York (Springer) 1989. 553 Seiten, 89 DM.  808
Johann Peter Haas
Müller-Pozzi, Heinz: Psychoanalytisches Denken. Eine Einführung. Bern/Stuttgart/Toronto (Huber) 1991. 199 Seiten, 39,80 DM.  811
Wolfgang Mertens
Issue 9
Der Patient als Zeichen und als Erzählung: Krankheitsbilder, Lebensgeschichten und die erste psychoanalytische Fallgeschichte  815
Stephanie Kiceluk, M.D.
Bemerkungen über falsche Interpretationen von Freuds Verführungstheorie  855
K. R. Eissler
Unterwegs zum Geheimnis der Freudschen Psychoanalyse. Von Emmy von N. bis »Totem und Tabu«  866
Nicholas Rand und Maria Torok
Kritische Glosse
Die Olympischen Spiele der Psychotherapie: Das Forschungsgutachten zum Psychotherapeutengesetz  882
Erwin Kaiser
Kongreßbericht
Das beobachtete und das rekonstruierte Kind  896
Martin Dornes
Buchbesprechungen
Irion, Ulrich: Eros und Thanatos in der Moderne. Nietzsche und Freud als Vollender eines anti-christlichen Grundzugs im europäischen Denken. Würzburg (Königshausen und Neumann) 1992. 284 S., 48 DM.  903
Günter Gödde
Wyss, Dieter: Die Philosophie des Chaos oder das Irrationale. Die Bestimmung des Menschen in einer irrationalen Welt. Mit einem Geleitwort von H. Lang. Würzburg (Königshausen und Neumann) 1992. 198 Seiten, 38 DM.  907
Heinz Weiß
Issue 10
Nachträglichkeit  911
Ingrid Kerz-Rühling
Psychoanalyse, Adoleszenz und Nachträglichkeit  934
Mario Erdheim
Zwei Autoren auf der Suche nach Personen. Die Beziehung, das Feld, die Geschichte  951
Antonino Ferro
Buchbesprechungen
Freud verstehen. Zu einem Essay von Ilse Grubrich-Simitis  973
Peter Gay
Yerushalmi, Yosef Hayim: Freuds Moses. Endliches und unendliches Judentum. Aus dem Amerikanischen von Wolfgang Heuß. Berlin (Wagenbach) 1992. 192 Seiten, 19,80 DM.  984
Jaron Bendkower
Vandereycken, W., R. van Deth und R. Meermann: Hungerkünstler, Fastenwunder, Magersucht. München (dtv) 1992. 351 Seiten, 16,80 DM.  989
Tilmann Habermas
Lenz, Gerhard, Wolfgang Mertens und Hans-Jürgen Lang (Hg.): Die Seele im Unternehmen, Berlin/Heidelberg/New York (Springer) 1991. 68 DM.  990
Michael Wolf
Vogelgesang, Waldemar: Jugendliche Video-Cliquen. Action- und Horror-videos als Kristallisationspunkte einer neuen Fankultur. Opladen (Westdeutscher Verlag) 1991. 313 Seiten, 42 DM.  992
Karl Conrad
Volkan, Vamik D., und Gabriele Ast (1992): Eine Borderline-Therapie. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht). 200 Seiten, 36 DM.  994
Klaus Hoffmann
Issue 11
Ein Faktor, der psychischer Veränderung entgegenwirkt: keine Resonanz  997
Betty Joseph
Psychoanalyse - Verfahren oder Prozeß?  1013
Patrick Casement, M.A.
Asymmetrie und Gegenseitigkeit in der analytischen Beziehung: Lektionen für heute aus der Beziehung zwischen Freud und Ferenczi  1027
Axel Hoffer
Postpartale Depression und die Illusion der Symbiose  1041
Hendrika C. Halberstadt-Freud
»Wir drei müssen zusammenhalten«. Psychoanalytische Überlegungen zum Erleben nach einer Herz-Lungen-Transplantation. Eine hermeneutische Textrekonstruktion  1063
Burkhard Brosig und Regina Woidera
Buchbesprechung
Ist die Psychoanalyse ein obsolet gewordener Luxus? Zum Ausschluß der hochfrequenten psychoanalytischen Psychotherapie aus der Kassenleistung  1080
Winfrid Trimborn
Issue 12
Methodologie und Rekonstruktion  1093
Jacob A. Arlow
Psychoanalyse und Kleinkindforschung. Einige Grundthemen der Debatte  1116
Martin Dornes
Theoretisches Schlußfolgern und die »Neuen Psychoanalytischen Theorien über den Säugling«  1153
Gerald E. Zuriff
Anmerkungen zum psychogenen Autismus  1172
Frances Tustin
Buchbesprechungen
Dornes, Martin: Der kompetente Säugling. Die präverbale Entwicklung des Menschen. Frankfurt a. M. (Fischer Taschenbuch Verlag) 1993. 310 Seiten, 19,90 DM.  1184
Ludger van Gisteren
Eickhoff, Friedrich-Wilhelm, und Wolfgang Loch (Hg.): Jahrbuch der Psychoanalyse, Bd. 29. Stuttgart/Bad Cannstatt (Frommann-Holzboog) 1992. 281 Seiten, 96 DM.  1189
Annelinde Eggert-Schmid Noerr
Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.